Veranstaltungen

«DEZ 2018»
MoDiMiDoFrSaSo
----------0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31------------

«JAN 2019»
MoDiMiDoFrSaSo
--010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031------
--------------

«FEB 2019»
MoDiMiDoFrSaSo
--------010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728------
--------------

«MAR 2019»
MoDiMiDoFrSaSo
--------010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
--------------

Stand: 21.02.2020 - 13:50 Uhr
Änderungen vorbehalten!

Dienstags-Kino

04.12.2018, 17:30 Uhr

Regie: Emily Atef, BRD/Frankreich/AT 2017, 116 min

Im Jahr 1981 befindet sich die Schauspiel-Ikone Romy Schneider in einer Lebenskrise. Seitdem sie im Alter von 16 Jahren die Sissi gespielt hat, ist Schneider ein Superstar, die Hochs und Tiefs ihres bewegten Lebens werden vor einem Millionenpublikum ausgebreitet. Jetzt ist sie ausgebrannt, alkohol- und tablettensüchtig, pleite, geschieden, vom Sohn verstoßen. In der französischen Hafenstadt Quiberon macht Romy Schneider eine Entziehungskur und will wieder zu sich selbst finden.

Die Zeit in Quiberon verbringt Romy Schneider mit ihrer Freundin Hilde Fritsch. Gleichzeitig stimmt sie einem Interview mit dem „Stern“-Reporter Michael Jürgs und dem Fotografen Robert Lebeck zu. Jürgs bohrt schonungslos in der Vergangenheit Schneiders, setzt sich über den Anstand hinweg und wird mit einem beispiellosen Einblick in die Seele des Filmstars belohnt — dem letzten großen Interview, das vor ihrem Tod 1982 gibt.

Das Verhältnis von Romy Schneider zu den Medien ist immer kritisch gewesen. Selbst das Begräbnis ihres Vaters ist den Paparazzi nicht heilig gewesen. Und auch der „Stern“-Reporter Michael Jürgs überschritt Grenzen, als er Schneider direkt auf den Selbstmord ihres Ex-Mannes Harry Meyen anspricht. Aus der Mitschrift des Interviews hat Jürgs später den Bestseller „Fall Romy Schneider“ entwickelt, auf dem auch der Film „3 Tage in Quiberon“ basiert.