Personenbahnhof Warnemünde mit Blindenleitsystem

Freuen sich über das ganzheitliche Leitsystem für Blinde und Sehschwache auf dem Personenbahnhof Warnemünde: Petra Kröger, Gudrun Buse und Karin Uhlig (v.l.)Freuen sich über das ganzheitliche Leitsystem für Blinde und Sehschwache auf dem Personenbahnhof Warnemünde: Petra Kröger, Gudrun Buse und Karin Uhlig (v.l.)11. März 2022

Im Mai 2020 wurde der Personenbahnhof Warnemünde nach aufwändiger Umgestaltung für die Nutzung freigegeben (DWM berichtete). Am Mittwoch fand auch die Übergabe des neuen, ganzheitlichen Leitsystems für Blinde und Sehschwache auf den Nahverkehrsbahnsteigen statt. In enger Kooperation mit dem Büro für Behindertenfragen der Hansestadt Rostock sowie dem Blinden- und Sehbehindertenverband hat die DB Netz AG auch diese behindertengerecht auf den neuesten Stand gebracht.

Die Projektleiterin der DB Netz AG, Karin Uhlig, sprach von einem „wunderschöner Bahnhof“, der jetzt dank Umsetzung modernster Standards auch für Menschen mit Beeinträchtigungen vollumfänglich nutzbar sei. Gemeint sind die speziellen Gehwegsteine mit Reliefs, die für blinde und sehbehinderte Menschen eine große Hilfe darstellen.

Mit einem weißen Langstock ist auch Gudrun Buse unterwegs. Die Rostockerin engagiert sich seit 30 Jahren im Blinden- und Sehbehindertenverband. Seit 25 Jahren ist sie im Vorstand tätig. Nach dem Umbau fühlt sich Gudrun Buse auf dem Bahnhof in Warnemünde sicher. Sie kann selbstständig zum Ticketschalter und zum Zug gelangen: „Das ist großartig, denn Menschen mit Handicap wünschen sich nichts sehnlicher, als ein selbstbestimmtes Leben im Alltag.“

Auch die Behindertenbeauftragte der Stadt Rostock, Petra Kröger, ist voll des Lobes: „Wir kämpfen seit 25 Jahren darum, dass der Bahnhof barrierefrei gestaltet wird.“ Mit dem Wegfall des ungeliebten Tunnels nach der Umgestaltung wurde ein großer Schritt gemacht und jetzt folgte der Feinschliff. „Die alten Rillen auf den Nahverkehrsbahnsteigen waren zerschlissen und außerdem entsprachen sie nicht mehr den aktuellen Standards.“ Das neue Leitsystem sei jetzt an allen Bahnsteigen normgerecht und mit dem Stock gut tastbar. Zu den Neuerungen gehört auch ein Handlaufsystem mit der Beschriftung für Sehende und in Brailleschrift.

Projektleiterin Karin Uhlig von der DB Netz AG dankte allen Partnern für die Bereitstellung der nötigen Gelder und den kompetenten Fachleuten für die Verwirklichung des Anliegens.

Mit dem neuen, ganzheitlichen Leitsystem für Blinde und Sehschwache übernimmt Warnemünde eine Vorreiterrolle in der Region.

Foto: MaP



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*