Filmaufnahmen für Möwen Suite – Highspeed-Drohne eröffnet neue Blickwinkel

Peter Wüstemann (l.) und Matthias Tasler machten gestern Drohnenaufnahmen für die Möwen Suite „Makanus Reise“. Sie feiert am 4. Juni Premiere im Kurhaus Warnemünde.Peter Wüstemann (l.) und Matthias Tasler machten gestern Drohnenaufnahmen für die Möwen Suite „Makanus Reise“. Sie feiert am 4. Juni Premiere im Kurhaus Warnemünde. (1 weiteres Bild)04. Mai 2022

In genau einem Monat, am 4. Juni um 19.30 Uhr, findet im Kurhaus Warnemünde die Premiere von „Makanus Reise“ statt (DWM berichtete). Fester Bestandteil auch dieser Möwen Suite aus dem Hause Coaast sind Filmsequenzen. Sie flankieren die Story und werden teils eigens dafür gedreht. Gestern wurde es tricky und Regisseur „Doc“ Andreas Buhse hatte zwei Drohnenspezialisten eingeladen…

Neben Matthias Tasler, der mit seinen spektakulären Taslair-Drohnenaufnahmen aus Warnemünde seit 2018 von sich reden macht, kam Peter Wüstemann als Spezialist für Renndrohnen ins Schallplattencafé. Der Gründer von Air Media Rostock befasst sich seit fünf Jahren mit der Fotografie von oben und hat genau wie Matthias Tasler ein ausgeprägtes Faible für alles Technische. „Kennengelernt haben wir uns vor eineinhalb Jahren, als Peter sich auf meine Suchanzeige ‚Unterstützung bei der Konfiguration einer Renndrohne erbeten‘ gemeldet hat. Er konnte mir auf die Sprünge helfen und seit dem probieren wir beide gerne mal zusammen rum“, erinnert sich Tasler.

Probiert und getestet haben sie auch am letzten Sonntag auf dem Ikea-Parkplatz in Schutow, denn so der 36-Jährige, die Renndrohne fliegt „Freestyle“ und man muss schon sehr aufpassen. „Sie hat keinerlei Abstandssensoren. Wenn ich sage, ‚flieg gegen die Wand‘ dann fliegt sie gegen die Wand“, ergänzt Peter Wüstemann. 140 Kilometer pro Stunde schaffe sie locker. Als Controller dient ihm übrigens eine Virtual-Reality-Brille, die das „Auge“ seiner Highspeed-Drohne, ausgestattet mit einer minimierten Naked GoPro, abbildet. Einen aktuellen Drohnenführerschein – Voraussetzung, um mit der Bildtechnik überhaupt in Erscheinung treten zu dürfen – hat er selbstredend in der Tasche.

Genau wie Kollege Wüstemann ist auch Matthias Tasler, ein lizensierten Drohnenpilot. Zu seinen Kunden zählen so große Namen wie Amazon Deutschland, für die er den Baufortschritt des Verteilerzentrums in Dummerstorf dokumentiert, Apex, Scandlines und das Hotel Neptun in Warnemünde. Am menschenleeren Strand von Markgrafenheide habe er auch schon für das ZDF gefilmt. Und jeder Flug muss angemeldet werden, denn Sicherheit steht über allem und auch die Privatsphäre der Menschen muss akzeptiert werden. „Alles ist sauber, ich habe alle Genehmigungen und bin darauf mächtig stolz“, verrät der Rostocker mit 2.000 Stunden Flugerfahrung. Idee und Konzept zu „Makanus Reise“ haben ihn sofort angesprochen, weshalb er auch sofort seine Unterstützung zugesichert und den befreundeten Fachmann für hohe Geschwindigkeiten hinzugezogen hat.  

Begeistert von der gestrigen Lehrvorführung mit ultraschnellem Fluggerät zeigte sich Macher Andreas Buhse: „Wenn es um Möwen geht, brauchen wir diesen Film, der das Verhalten der Menschen aus Möwensicht zeigt. Ich finde es klasse, dass wir ihn dank der beiden Drohnenexperten auch umsetzen können“, freute sich der Warnemünder.

Für alle, die jetzt neugierig geworden sind: Die Tickets für die Premiere am 4. Juni im Kurhaus Warnemünde kosten 29 Euro und sind im Coaast Schallplattencafé, Am Leuchtturm 4, Telefon 0381 / 519 11 00, zu haben. Zwei weitere Aufführungen sind am 2. Oktober und 3. Dezember geplant.



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*