Warnemünderin eröffnet neue Galerie in der Alexandrinenstraße

Vom Ruhestand will die Warnemünderin Petra Bannier noch nichts wissen. Am Sonnabend eröffnete sie ihre eigene Galerie in der Alexandrinenstraße.Vom Ruhestand will die Warnemünderin Petra Bannier noch nichts wissen. Am Sonnabend eröffnete sie ihre eigene Galerie in der Alexandrinenstraße.14. März 2022

Eigentlich könnte Petra Bannier schon längst ihren Ruhestand genießen. Doch das mag sich 68-Jährige noch nicht wirklich vorstellen. In Rostock geboren, lebte sie viele Jahre in Berlin und zog vor sieben Jahren zurück nach Warnemünde. Als Diplom-Psychologin coachte sie in ihrem aktiven Berufsleben vor allem Führungskräfte des Finanzmanagements – deutschlandweit. Heute liegt ihr Fokus auf der Persönlichkeit, weshalb sie spezielle Workshops, wie „Balance nach dem Berufsleben“, „Balance im Kopf“ oder „Life-Work-Balance“ anbietet. Doch das ist längst nicht alles…

Am Wochenende eröffnete Petra Bannier in Warnemünde eine eigene Galerie mit Namen „Balance & Luxus“. Genau dort, wo sich einst die Galerie Joost von Mar von Alexander Gehrke befand, in der Alexandrinenstraße 52. „Das Lebensphasen-Konzept sagt, dass die Jahre ab 60 die der Freude und des Genießens seien“, erklärt Bannier ihre Beweggründe. Sie wollte etwas machen, was ihr Spaß macht und dazu noch einen Sinn hat. „Ich lebe jetzt die wohltuende Mischung aus Anspannung und Entspannung.“

Bei Joost van Mar habe sie schon einige Vernissagen erlebt und sich so in die Räumlichkeiten regelrecht verliebt. „Herr Gehrke hatte die Neuvermietung vom Konzept abhängig gemacht. Die Mischung aus Psychologie und Kunst hat ihn schließlich überzeugt“, weiß die frischgebackene Galeristin. In der Warnemünder Kunstszene ist sie gut vernetzt: Die Galeristin Anke Tölle ist ihre Schwägerin und mit dem Galeristen-Paar Möller ist sie ebenfalls bekannt.

In ihrer ersten Ausstellung zeigt Petra Bannier exklusive japanische Kimonos von Monika Alschweig. Die beiden Frauen kennen sich persönlich aus Berlin: „Ich habe sie gefragt, ob sie sich eine Ausstellung in Warnemünde vorstellen könnte und sie hat zugesagt.“ Die Modedesignerin entwirft und fertigt Kleidung für moderne Menschen und möchte die Schönheit des Kimonos in die westliche Bekleidung integrieren. Alle ausgestellten Modelle sind Unikate. Die Ausstellungseröffnung verlief erfolgreich – ein Kimono ist bereits verkauft. Und die Folgeausstellung steht auch schon fest: Gezeigt werden ab dem 1. Mai Malereien von Christine Falk und Skulpturen von Anne Ochmann.

Die Galerie Balance & Luxus ist immer mittwochs bis sonnabends von 15 bis 18 Uhr geöffnet. In den Sommermonaten kommt wegen der Bäderregelung auch der Sonntag noch hinzu.



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*