Warnemünder Kicker reisen nach Thüringen

Mike Frahm ist Vorstandsvize beim SV Warnemünde Fußball e.V. Am Wochenende fährt er mit der Traditionsmannschaft des SVW auf Einladung des FC Rot-Weiß Erfurt nach Thüringen. Beide Clubs verbindet eine Fußballfreundschaft, die sich nicht nur in den Vereinsfarben widerspiegelt.Mike Frahm ist Vorstandsvize beim SV Warnemünde Fußball e.V. Am Wochenende fährt er mit der Traditionsmannschaft des SVW auf Einladung des FC Rot-Weiß Erfurt nach Thüringen. Beide Clubs verbindet eine Fußballfreundschaft, die sich nicht nur in den Vereinsfarben widerspiegelt.06. September 2022

In (Fußball-)freundschaftlicher Mission begibt sich die Traditionsmannschaft des SV Warnemünde Fußball e.V. am kommenden Wochenende nach Thüringen. Dort sind die Ostseekicker Teilnehmer eines Benefizturniers in Urleben.

Gegründet nach einer Spielanfrage der SG Jößnitz aus Plauen im Vogtland sei die Mannschaft ein gesunder Mix aus Ü35- und Ü40-Spielern, weiß Mike Frahm, der sich im Vorstand des SVW um die Sponsorenbetreuung kümmert. „Die Traditionsmannschaft läuft im Verein neben unseren 18 regulären Teams, nimmt nicht am Regel-Spielbetrieb teil und bestreitet ausschließlich Freundschaftsspiele“, erklärt der 45-Jährige den Unterschied. Die Einladung nach Thüringen kam von der Traditionsmannschaft des FC Rot-Weiß Erfurt, mit der Frahm seit 2018 ein freundschaftliches Verhältnis pflegt: „Der Kontakt kam während meiner zweijährigen beruflichen Tätigkeit dort zustande. So lange war ich auch Teil des dortigen Traditionsteams.“

Schon jeweils im September 2019 und 2020 fanden Freundschaftsspiele in Warnemünde statt. „2021 wollten wir nach Erfurt, doch das scheiterte an Corona und der Buga – es gab einfach keine Hotelzimmer. Jetzt sind wir an der Reihe“, freut sich der Vorstandsvize Mike Frahm auf den Gegenbesuch. Beim Charity-Turnier am Sonnabend spielt neben den Traditionsmannschaften des FC RWE – bestehend fast ausnahmslos aus ehemaligen Profis – und SVW auch die Freizeitmannschaft des heimischen Clubs FC Urleben – jeder gegen jeden. Die Einnahmen gehen an die Betroffenen eines Großbrandes, Ende Juli, in der 450-Seelen-Gemeinde Bothenheilingen (Unstrut-Hainich-Kreis). Nach dem sportlichen Teil ist ein mannschaftsübergreifender Vereinsabend als „Dämmerschoppen“ geplant.

Die Fahrt nach Thüringen wird mit den drei vereinseigenen Transportern absolviert. Die Abordnung von der Ostsee ist 17 Mann stark und wie es sich gehört, haben sie Gastgeschenke im Gepäck: zwei Kästen echtes Warnemünder Bier der Marke Hoppen un Molt. Und die Planungen gehen schon weiter, denn im Winter 2023 ist ein Ü40-Turnier in Erfurt geplant.



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*