Warnemünde: Ortsbeirat stellt Weichen für Landstromanschluss

Die Rostocker Reederei Aida Cruises gilt als Vorreiter in Sachen emissionsarme Kreuzschifffahrt. Ab 2020 kann jedes Aida Schiff Landstrom beziehen.Die Rostocker Reederei Aida Cruises gilt als Vorreiter in Sachen emissionsarme Kreuzschifffahrt. Ab 2020 kann jedes Aida Schiff Landstrom beziehen.16. Mai 2019

Das passt: Praktisch zeitgleich mit der angekündigten Senkung der EEG-Umlage für Landstromanlagen um 80 Prozent durch die Bundesregierung befasste sich auch der Warnemünder Ortsbeirat am Dienstagabend mit dem Thema. Das Einvernehmen der Gemeinde für das Bauvorhaben „Neubau einer Landstromanlage zur Versorgung von Kreuzfahrtschiffen“ war gefordert. Der knapp 61 Meter lange, 14 Meter breite und sieben Meter hohe Eingeschosser soll in der Werftallee 10, zwischen der Auffahrt zur Brücke Nordkreuz und Einfahrt zum Werftgelände entstehen.

Geplant sind ein Technikgebäude mit elektrotechnischen Anlagen zur Umwandlung der Spannung und zwei Stellplätze im Freien. Das Gebäude erhält einen Cortenstahl-Verkleidung und ein Flachdach mit Attika. „Cortenstahl ist ein wetterfester Baustahl, der auf der Oberfläche durch Bewitterung unter der eigentlichen Rostschicht eine besonders dichte Sperrschicht ausbildet, der das Stahlteil vor weiterer Korrosion schützt. Dadurch entwickelt sich eine Unempfindlichkeit gegenüber Witterungseinflüssen und eine charakteristische Patina“, erklärte der Vorsitzende des Bauausschusses, Mathias Pawelke. Die dadurch entstehenden Akzente würden ausdrücklich begrüßt.

Das Gebäude wurde entsprechend der Sicherstellung des Hochwasserschutzes geplant und kann gegebenenfalls durch einen Anbau und zusätzliche Technik ergänzt werden. So können auch künftige Kapazitäten im Bereich des Werftbeckens abgedeckt werden.

Die mögliche Anzahl der gleichzeitig zu versorgende Schiffe ist an deren Leistungsaufnahme zwischen 3,5 und 13 Megawatt gekoppelt. In Abhängigkeit vom Ausbau des Stromnetzes durch die Stadtwerke Rostock ist die Versorgung von Schiffen mit Landstrom an den Liegeplätzen 7 oder 8 ab 2020 geplant. Ab 2021 sollen auch zwei Schiffe gleichzeitig mit Landstrom versorgt werden können.

Die Bausumme wird mit 576.000 Euro beziffert. Bauherrin ist die Stadt Rostock.

Der Empfehlung des Bauausschusses folgend sprach sich der Ortsbeirat einstimmig für das Bauvorhaben aus.



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*