"Sei Turmleuchter": Die Aktion lebt weiter

Unser Dank gilt allen Spendern! Ihr habt es möglich gemacht, dass die 21. Auflage Neujahrsinszenierung am Warnemünder Leuchtturm stattfinden kann.  Unser Dank gilt allen Spendern! Ihr habt es möglich gemacht, dass die 21. Auflage Neujahrsinszenierung am Warnemünder Leuchtturm stattfinden kann. 21. November 2019

Die gute Nachricht gleich vorweg: Das Warnemünder Turmleuchten 2020 ist gerettet!

Erst knapp zwei Monate sind vergangen, dass der Förderverein Leuchtturm Warnemünde e.V. und DER WARNEMÜNDER die Spendenaktion „Sei Turmleuchter – Gemeinsam retten wir das Warnemünder Turmleuchten“ losgetreten haben. Orkantief „Zeetje“ hatte am 1. Januar zur Absage von Europas größter Neujahrsinszenierung geführt. Für die Hanseatische Eventagentur Rostock und den Förderverein Leuchtturm Warnemünde e.V. als Veranstalter stand sogleich fest: Das 20. Warnemünder Turmleuchten wird nachgeholt. Die Folge: Ein wunderbar milder Abend verbreitete am 6. April Festivalstimmung im ganzen Ort und sorgte so zum zweiten Mal in diesem Jahr für volle Häuser in der ganzen Stadt. Die Kehrseite der Medaille: Doppelte Kosten bei nahezu gleichbleibenden Einnahmen und eine Ausfallversicherung, die eigentlich gar keine war. Am Ende klaffte in der Veranstaltungskasse ein Loch von etwa 50.000 Euro.

Für den Leuchtturmverein ist das 25. Jahr seines Bestehens gleichzeitig auch das bislang erfolgreichste. 82.222 Besucher haben während der Leuchtturmsaison vom Ostersonnabend bis Oktober die 135 Stufen bewältigt um den großartigen Blick von ganz oben genießen zu können. Dieser Rekord wiegt sogar doppelt schwer, denn Ostern war erst Ende April und die Saison damit besonders kurz. Das Rekordjahr 2019 nahmen die „Leuchttürmer“ zum Anlass, unterstützt von DER WARNEMÜNDER, eine beherzte Rettungsaktion anzustoßen: „Uns schwebte eine Art Crowdfunding vor, um gemeinsam mit allen Turmleuchtern das Loch stopfen“, erinnert sich Klaus Möller und hatte wieder einmal den richtigen Riecher: Bis heute sind auf dem Spendenkonto des Vereins rund 30.000 Euro von 251 Spendern eingegangen.

Große und kleine Summen wurden verbucht und auch an pfiffigen Ideen mangelte es den Turmleuchtern nicht: Da waren das durch Bad Penny initiierte Benefizkonzert am Leuchtturm, bei dem 1.734,30 Euro in der Spendenbox landeten, die Strandkorbversteigerung von Matthias Treichel, die mit 1.575 Euro zu Buche schlug und eine Leseraktion der NNN (7.086 Euro). Luftbildfotograf Matthias Tasler versteigerte auf Facebook eine Foto-Leinwand, die 500 Euro einspielte und in der Klönstuv von André Kroboth ist noch immer eine Leuchtturm-Sammelbüchse aufgestellt. Erfreulicherweise fühlten sich auch Touristiker und Gastronomen angesprochen: So spendeten das StrandResort Markgrafenheide (500 Euro), das Aparthotel Strandhafer in Diedrichshagen (500 Euro), Guido’s Coffebar (300 Euro), Jan & Mitch (600 Euro) und die Personenschifffahrt Olaf, Kathrin und Thomas Schütt (500 Euro). Ein Unternehmer legt sogar eine eigene CD auf, um das Event zu unterstützen.

Die höchste Privatspende war die eines Warnemünders, der 1.000 Euro überwies. Ein weiterer Spender, der nicht genannt werden möchte, stockte die Summe um unglaubliche 10.000 Euro auf und nahm damit ordentlich Dampf aus dem Kessel. Sie alle stehen stellvertretend für diejenigen, die an dieser Stelle nicht genannt wurden und davon gibt es viele. „Wir sind unendlich dankbar für jeden einzelnen eingezahlten Euro“ freut sich Leuchtturmchef Möller über die große Bereitschaft zu helfen. Er selber hat gerade 22 Überweisungsträger ausgefüllt und diese an die Mitglieder des Vereins Familiengeführte Privathotels & Pensionen in Rostock, Warnemünde und Umgebung überstellt – eine Idee von Vereinsmitglied und Inhaber des Warnemünder Residenz-Strandhotels, Manfred Wozniak.

Soviel gilt als gesichert: Das 21. Warnemünder Turmleuchten kann stattfinden. „Trotz der früheren Unsicherheiten liefen die Vorbereitungen seit Wochen parallel und sind jetzt nahezu abgeschlossen“, sagt Martina Hildebrandt, Geschäftsführerin der Hanseatischen Eventagentur. Die Musik sei ausgewählt und die Kreation fast vollendet. Motto und Live-Act werden traditionell erst zu einem späteren Zeitpunkt verkündet, doch mit einem Schmunzeln im Gesicht verrät die Veranstaltungsmanagerin dann doch noch etwas mehr: „Die ‚älteste Boy-Group der Welt‘ wird einen speziell fürs Turmleuchten komponierten und produzierten Song  uraufführen.“ Die folgende, knapp 30-minütige Show aus Feuerwerk, Lasern und Musik lässt wie gewohnt keine Wünsche offen.

Und wer jetzt denkt: „die machen das schon“, der irrt gewaltig. Die Aktion „Sei Turmleuchter“ wird weitergeführt, denn selbstverständlich ist in dieser Sache rein gar nichts. Es handelt sich auch weiterhin um ein rein privatwirtschaftlich finanziertes Vergnügen, das ausschließlich auf Unterstützer und Sponsoren angewiesen ist. „Wir erwarten am Neujahrstag in Warnemünde wieder um die 90. 000 Menschen und mit einer Spendenbox räumen wir jedem Einzelnen die Möglichkeit ein, seinen Beitrag zu leisten“, kündigt Klaus Möller an.

Auch das vom Verein extra eingerichtete Spendenkonto unter der IBAN: DE14 1305 0000 0201 0748 93 hat Bestand. Zielstellung muss sein, das Megaspektakel am Warnemünder Leuchtturm auch langfristig abzusichern und diese Aufgabe kann und darf nicht allein den Veranstaltern obliegen.

Der Förderverein Leuchtturm Warnemünde e.V. und DER WARNEMÜNDER laden deshalb auch weiterhin alle Rostocker, Warnemünder und Gäste herzlich ein, nach eigenen Kräften dazu beizutragen, dass der Leuchtturm auch in den kommenden Jahren mit einer Inszenierung aus Licht- und Lasershow, Feuerwerk und Live-Musik in Szene gesetzt werden kann – und dies wie gewohnt eintrittsfrei für alle Besucher.



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*