Pünktlich zum Fest: Weihnachtsbraten und Geschenke für Obdachlose

Leckere gebratene Enten mit Rotkohl, Klößen und viel Soße für die Obdachlosen-Weihnacht 2020: Christoph Krause, Uwe Krostitz, Jan „Monchi“ Gorkow, Koch Felix Karstädt und Küchenchef Philipp Zimmermann – beide Dock Inn Warnemünde – beim Befüllen der Assietten. Leckere gebratene Enten mit Rotkohl, Klößen und viel Soße für die Obdachlosen-Weihnacht 2020: Christoph Krause, Uwe Krostitz, Jan „Monchi“ Gorkow, Koch Felix Karstädt und Küchenchef Philipp Zimmermann – beide Dock Inn Warnemünde – beim Befüllen der Assietten. 19. Dezember 2020

Appetitlich duftet es im Dock Inn Warnemünde nach frisch gebratener Ente. Fünf Tage vor Heiligabend an sich nichts Besonderes – im Corona-Jahr 2020 allerdings schon, denn Restaurant- oder gar Übernachtungsgäste darf auch das beliebte Hostel nicht empfangen. Der leckere Duft rührt von einer ganz anderen Aktion her. Heute wurden hier nämlich im ganz großen Stil Geschenkebeutel zusammengestellt und Weihnachtsessen zubereitet, in Assietten verpackt und ausgeliefert. 165 Beutel und Portionen um ganz genau zu sein. Empfänger sind wohnungslose Menschen unserer Stadt, denen die Rostocker Weihnachtsengel eine würdige Feier – mit allem was dazugehört – bereiten wollen.

Schon zum vierten Mal unterstützt das Dock Inn Warnemünde diese Initiative. Zwei Mal wurde hier die große Obdachlosen-Weihnachtsgala ausgerichtet. In diesem Jahr, in dem so vieles anders ist, muss notgedrungen auch darauf verzichtet werden.  Helfen wollte man aber trotzdem unbedingt, nur eben in veränderter Form, denn so Weihnachtsengel Uwe Krostitz: „Die Situation der Obdachlosen hat sich sogar noch verschlimmert.“ Für ihn und seine Mitstreiter ist es deshalb sehr wichtig, dass das Thema im allgemeinen Corona-Wahnsinn nicht untergegangen ist. Einfacher machte es die Pandemie jedoch nicht, denn die Vorbereitungen zur diesjährigen Weihnachtsaktion konnten wegen der geltenden Kontaktbeschränkungen auf nur wenige Schultern verteilt werden: „Den gesamten Einkauf hatte meine Frau Kati bewältigt“, bekennt Krostitz. Sechs Palletten wurden so nach und nach aufgeschichtet. Als Lager diente das Hostel – Gäste, auf die man hätte Rücksicht nehmen müssen, gab es bekanntlich keine.     

Sieben Helfer trafen sich heute im Foyer des Dock Inn um Hygieneartikel, Süßigkeiten, Kaffee, Tabak und andere nützliche Dinge in 165 Stoffbeutel zu sortieren. Darunter auch wieder Gutscheine für den Besuch des VIP-Bereichs bei einem Heimspiel des FC Hansa – ein Gemeinschaftsgeschenk vom Dock Inn und der Rostocker Band Feine Sahne Fischfilet. Einzulösen, wann immer das wieder möglich ist. „Im vergangenen Jahr war das ein großer Erfolg“, erinnert sich Hostel Geschäftsführer Christoph Krause zurück. Mit fünf Autos wurde die „heiße Ware“ dann heute an die beiden Sammelunterkünfte in Toitenwinkel und Reutershagen ausgeliefert. Um 18 Uhr war Essenszeit für alle, auch für die Menschen aus den Wärmestuben.

Unter den Freiwilligen schon zum zweiten Mal: Jan Monchi Gorkow, Sänger und Frontmann der Punkband Feine Sahne Fischfilet. Im vergangenen Jahr machte er sich bei der Weihnachtsgala als Kellner nützlich. Für den Künstler eine tolle Erfahrung und er wollte unbedingt wieder dabei sein: „Eine coole Sache und Hilfe, die sofort ankommt. Die Menschen fühlen sich einfach respektiert. Das ist mir sehr sympathisch“, lobt Monchi das Engagement. Was ihm und den anderen Helfern partout nicht in den Kopf gehen will: „Deutschland ist so ein reiches Land. Krass dass es hier überhaupt Menschen ohne Wohnung gibt.“







« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*