Museumsabend: Das Fotografenhandwerk in Warnemünde von 1860 bis 1910

Diese Strandkorb-Aufnahme ist eine (fast) anonyme Ferrotypie.Diese Strandkorb-Aufnahme ist eine (fast) anonyme Ferrotypie.12. Mai 2022

Ab den 1860er Jahren waren während der Badesaison regelmäßig Fotografen in Warnemünde unterwegs. Auch der erste Warnemünder versuchte zu dieser Zeit, mit Fotografie sein Einkommen aufzubessern. Der Rostocker Sammler Thomas Werner stellt die Biografie der Fotografen in den Mittelpunkt seines reich bebilderten, informativen Referats im Rahmen der Museumsabende. Er nimmt das Fotografenhandwerk in Warnemünde von 1860 bis 1910 unter die Lupe. Der Vortrag im Heimatmuseum findet am Mittwoch, 18. Mai um 19 Uhr, unter dem Motto „Glas-Salons und Strandbuden“ statt. Vorgestellt werden ebenso die Vielfalt der Motive, die sich ändernden Techniken und Konkurrenzsituationen.

Restkarten gibt es im Heimatmuseum Warnemünde in der Alexandrinenstraße 31 zu den Öffnungszeiten dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Foto: Sammlung Thomas Werner



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*