Multifunktions-Terminal am Liegeplatz 8

So stellen sich die Planer den Terminalneubau am Liegeplatz 8 vor. Der Bauantrag wurde am 20. Februar eingereicht.So stellen sich die Planer den Terminalneubau am Liegeplatz 8 vor. Der Bauantrag wurde am 20. Februar eingereicht. (1 weiteres Bild)20. März 2018

Über eine durchweg positive Resonanz durfte sich Martin Zavracky von der Bastmann + Zavracky BDA Architekten GmbH während der letzten Ortsbeiratssitzung in Warnemünde am vergangenen Dienstag freuen. Gemeinsam mit Jörg Heinze, Abteilungsleiter Hafenbau bei Rostock Port, stellte er den Stand der Genehmigungsplanung für den Terminalneubau am Kreuzfahrt-Liegeplatz 8 vor.

Der, von oben betrachtet, trapezförmige Neubau ist an seiner längsten Seite gut 180 Meter lang. Er besteht aus einem massiven Servicegebäude und einer transparent gestalteten Abfertigungshalle. Beide Gebäudeteile verfügen über eine gemeinsame Überdachung. Das Servicegebäude mit 850 Quadratmetern ist zweigeschossig nutzbar: „Im Obergeschoss werden Büros und Funktions- sowie Technikräume angeordnet. Im Erdgeschoss soll die zentrale Gepäckabfertigung für die Liegeplätze 7 und 8 stattfinden“, erklärt der Architekt Martin Zavracky. Die Abfertigungshalle ist 2.000 Quadratmeter groß und rundum mit einer Monoverglasung versehen. Integrierte Multifunktionsboxen bieten Platz für Service- und Funktionsräume. Der Clou: Motivationsbilder an der Decke. Diese sollen die Passagiere auf ihren Kreuzfahrturlaub einstimmen – auch wenn die Sonne einmal nicht lacht. Etwa 2.500 Menschen finden im Terminal 8 schlussendlich Platz. Eine neue Zufahrt für Busse wird die Straße Am Passagierkai entlasten. Der Wunsch des Planers: „Am Ende sollen die Terminals 7 und 8 wie Geschwister wirken.“

Bei den Mitgliedern des Ortsbeirates und bei den anwesenden Gästen stießen die Planungen auf breite Zustimmung. Selbst die von den Warnemündern eingebrachte Idee, das neue Gebäude außerhalb der Saison als Veranstaltungssaal für 1.000 Leute nutzen zu können, wurde durch Rostock Port aufgegriffen: „Die Halle lässt sich temporär auf 19 Grad aufheizen und die Anzahl der Flucht und Rettungswege entspricht den Anforderungen“, sagt Jörg Heinze.  

Ende Februar wurde der Bauantrag für das neue Terminal gestellt. Läuft alles nach Plan, könnte nach der diesjährigen Saison mit dem ersten Bauabschnitt, der Tiefengründung, begonnen werden. Während der Kreuzfahrtsaison 2019 pausieren die Bauarbeiten. Die Eröffnung des Seetouristischen Informations- und Organisationszentrums (SIO) Warnemünde ist zum Saisonstart 2020 geplant.

Die Passagierabfertigung in Warnemünde erfolgt derzeit hauptsächlich am Liegeplatz 7 im Warnemünder Cruise Center (WCC). Saisonal wird hierzu alljährlich am Liegeplatz 8 ein Großzelt errichtet. Die Erweiterung des SIO Warnemünde in Form eines neuen Terminalgebäudes mit Servicebereich dient der Absicherung einer angemessenen und zeitgemäßen Abfertigung der Passagiere am Liegeplatz 8. Es soll auch eine Entlastung der Abfertigungsprozeduren im WCC erreicht werden.

Visualisierung: Bastmann + Zavracky



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*


21.03.2018 um 16:33 Uhr
Horst Prietz: Kompliment - das ist eine clevere Idee, wenn nur überall im Land solche Herangehensweisen herrschten. Die Halle in der "freien" Jahreszeit für Veranstaltungen zu nutzen, spart auch Geld, Material und wertvolles städtisches Bauland. Toll!!!