Lichtwoche Rostock: Auch der Leuchtturm spielt mit

Der Warnemünder Leuchtturm ist Lichtinstallationen „gewöhnt“. Beim Warnemünder Turmleuchten (Foto) ist er die „Hauptperson“ und wird farbenprächtig in Szene gesetzt. Wegen Auflagen des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Stralsund wird die Illumination während der Lichtwoche nicht ganz so üppig ausfallen.Der Warnemünder Leuchtturm ist Lichtinstallationen „gewöhnt“. Beim Warnemünder Turmleuchten (Foto) ist er die „Hauptperson“ und wird farbenprächtig in Szene gesetzt. Wegen Auflagen des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Stralsund wird die Illumination während der Lichtwoche nicht ganz so üppig ausfallen.29. Oktober 2020

In diesen schwierigen Zeiten eine gute Nachricht aus Rostock: Nicht unter den angekündigten November-Shutdown fällt die Lichtwoche 2020 der Stadtwerke vom 2. bis 7. November. Corona-gerecht gestaltet sie sich in diesem Jahr nur etwas anders: „Die Lichtwoche ist mittlerweile Tradition. Jährlich strömen Tausende Familien und Besucher in die Innenstadt, um die bunte Lichtwelt zu entdecken. Das wollten wir auch in dieser herausfordernden Zeit ermöglichen und haben deshalb das Konzept der Lichtwoche abgepasst“, erklärt Ute Römer, Vorstand des Energiedienstleisters.

Weil all die Dinge, die die Lichtwoche so romantisch machen, wie Glühweinverkauf, Laternenwärterführungen, Laternenumzug, Feuershows, Walking Acts, Lasershow und Abschlussfeuerwerk ausfallen müssen, verbindet sie in diesem Jahr Stadtteile Rostocks miteinander: „Über das ganze Stadtgebiet verteilt wird es deutlich mehr farbenfrohe Lichtinstallationen – teils sogar als laufende Bilder – geben“, kündigt Martina Hildebrandt von der Hanseatischen Eventagentur an. Gemeinsam mit den zuständigen Behörden und dem Stadtwerke-eigenen Krisenstab hat sie die notwendigen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen abgestimmt. Höchste Priorität hat dabei der Schutz aller Besucher.

Von markanten Gebäuden, darunter das Rathaus am Neuen Markt, die Kunsthalle am Schwanenteich und der Leuchtturm in Warnemünde, senden die Stadtwerke Rostock täglich ab etwa 17 Uhr Lichtblicke. Zwei Leuchtkanonen, sogenannte Sky-Beamer, werden am Hauptgebäude der Uni Rostock installiert. „Die leuchtenden Strahlen stehen für Zuversicht, die wir mit den Lichtblicken verbreiten möchten: Nur gemeinsam sind wir stark genug, diese anstrengende und unvorhersehbare Zeit zu bewältigen“, so Römer.

Das Benefizkonzert der Young Academy Rostock im Barocksaal findet am 5. November um 18 Uhr unter Ausschluss der Öffentlichkeit als Online-Konzert statt und kann als Livestream unter www.swrag.de mitverfolgt werden.

Und noch etwas Positives: Auch wenn die Lichtwoche in diesem Jahr ganz anders gefeiert wird und Einnahmen fehlen, wollen die Stadtwerke gemeinnützige, sozial und kulturell engagierte Vereine unterstützen. Auf der Stadtwerke-Webseite können sich diese online dafür bewerben.

Für die Rostocker Lichtwoche gelten die neuen Kontaktbeschränkungen für den öffentlichen Raum. Danach sollte sie nur dann besucht werden, wenn man sich auch gesund fühlt. Maximal zehn Personen aus zwei Hausständen dürfen beieinanderstehen und der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten. Bei Bedarf sollte eine Alltagsmaske getragen werden.

Foto (Archiv): Holger Martens



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*