Heimatmuseum: Neue Sonderausstellung thematisiert Sportgeschichte

Auch dieser Medizinball, der im Schulunterricht zu DDR-Zeiten genutzt wurde und eine Schenkung der Stadt Rostock ist, wird in der neuen Sonderausstellung zu sehen sein. Museumsleiter Christoph Wegner schätzt sein Gewicht auf maximal drei Kilogramm. Auch dieser Medizinball, der im Schulunterricht zu DDR-Zeiten genutzt wurde und eine Schenkung der Stadt Rostock ist, wird in der neuen Sonderausstellung zu sehen sein. Museumsleiter Christoph Wegner schätzt sein Gewicht auf maximal drei Kilogramm. 11. Juni 2019

Die spannende, wechselvolle und zugleich sehr erfolgreiche Warnemünder Sportgeschichte – sie lässt sich bis zur Gründung eines Turnvereins im Jahre 1887 zurückverfolgen – ist Thema einer neuen Sonderausstellung im Heimatmuseum, zu sehen ab Freitag, 5. Juli, 17.00 Uhr.

Die monatelangen Vorbereitungen und Recherchen wurden maßgeblich durch Eckart Peters vom SV Warnemünde begleitet und konnten mittlerweile abgeschlossen werden. Aktuell wird der Altenteiler des alten Fischerhauses in der Alexandrinenstraße 31 für die neue Exposition hergerichtet. Hier sollen rund 50 Exponate  wie Sportgeräte, Trikots, Sportanzüge, Medaillen, Urkunden, Pokale und Alben aus der Warnemünder Sportgeschichte ihren Platz finden.

Außerdem wird es drei digitale Bilderrahmen mit Fotos von Sportereignissen geben. Zu sehen sind so beispielsweise Auszüge aus dem Album von Sonja Schröder, die 1963 mit den Turnerinnen der Betriebssportgemeinschaft Motor Warnowwerft Gold beim Turn- und Sportfest in Leipzig gewann. Hinzu kommen einige Hörstationen zu den Themen Tennis und Leichtathletik, aber auch zu den Erfolgen des Ringers Joachim Grohmann. Über weitere, die Warnemünder Sportgeschichte prägende Persönlichkeiten, wie Kirsten Emmelmann, geborene Siemon, oder Gerda Kleist erfahren Besucher ebenfalls interessante Geschichten.

„Auch wenn wir mit viel Engagement dabei sind, unsere neue Exposition vorzubereiten, erinnern wir gern noch einmal an die zu Ende gegangene Schau. Diese stand unter dem Motto ‚Warnemünde in alten Ansichten‘ und wurde vom 27. Oktober 2018 bis zum 2. Juni 2019 gezeigt. In diesem Zeitraum konnten wir im Heimatmuseum 6.253 Besucher begrüßen, die sich sehr wahrscheinlich auch die alten Ansichten angeschaut haben“, freut sich Museumsleiter Christoph Wegner über das große Interesse. Eine Broschüre zur Ausstellung unter dem gleichen Titel können Interessenten in der Buchhandlung Krakow Nachf. sowie im Museum weiterhin erwerben.

Sabine Schubert



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*