Hanse Hotel probte den Ernstfall

Zufriedene Gesichter am Ende einer gelungenen Brandschutzübung in Warnemünde: Einsatzleiter Ronny Mönck und Sebastian Meyer von der Feuer- und Rettungswache 2 in Lütten Klein und Hoteldirektor Kai Dau (v.l.)Zufriedene Gesichter am Ende einer gelungenen Brandschutzübung in Warnemünde: Einsatzleiter Ronny Mönck und Sebastian Meyer von der Feuer- und Rettungswache 2 in Lütten Klein und Hoteldirektor Kai Dau (v.l.)04. Februar 2019

Ab 11.11 Uhr ertönte heute ein nerviger Pfeifton durch alle Räume des Best Western Hanse Hotel Warnemünde. Feueralarm! Glücklicherweise nur eine Übung und eine angekündigte noch dazu.

Unter dem Motto „Tag der Sicherheit“ hatte das Vier-Sterne-Hotel diese groß angelegte Brandschutzübung geplant. Gemeinsam mit der Rostocker Feuerwehr sollte der E-Fall eines Brandes geprobt werden: „Wir möchten, dass unser Team und unsere Hotelgäste im Fall eines Brandes gut vorbereitet sind. Da die Gäste ständig wechseln, liegt uns vor allem die Schulung der Mitarbeiter am Herzen. Ziel ist es im Ernstfall möglichst schnell und effizient reagieren zu können“, erklärt Hoteldirektor Kai Dau.

Professionelle Unterstützung gab es in dieser Sache von einem Sicherheitsunternehmen. Die Firma RG Consult Defensive Tactics Training MV steht beim Best Western Hanse Hotel als externer Sicherheitsberater unter Vertrag. „So etwas leistet sich nicht jedes Hotel“, weiß Ralf Goede, Meister für Schutz und Sicherheit, der das Brandfall-Szenario professionell begleitete und abschließend auch auswertete.

Ein kleines Abstimmungsproblem gab es mit der zuständigen Feuerwache 2 in Lütten Klein. Die Leitstelle wusste zwar um den anstehenden Übungsalarm, war sich allerdings nicht darüber im Klaren, dass nur sie diesen vor Ort auch wieder wieder beenden konnte. Nach 41-minütigem Alarm kam ein Einsatzfahrzeug vorgefahren und im Hotel hinter den Dünen kehrte wieder Ruhe ein. Als generelles Problem möchte Kai Dau das allerdings keinesfalls verstanden wissen: „Bei uns wurde in der vergangenen Zeit schon des Öfteren ein Fehlalarm ausgelöst und dann war die Feuerwehr immer innerhalb von wenigen Minuten zur Stelle!“

Der „Tag der Sicherheit“ beinhaltet neben der Überprüfung von Fluchtwegen auch eine Simulation, um zu testen welche Schritte nach Auslösung des Feueralarms zu tun sind. Hierzu zählt unter anderem die Evakuierung von Gästen und Mitarbeitern. Diesbezüglich arbeitet man eng und auf Gegenseitigkeit bedacht mit dem benachbarten Haus Stolteraa zusammen. Bei der Übung wurde zudem der Fall einer verletzten Person nachgespielt, um auch in dieser Situation möglichst gezielt und effizient handeln zu können.

Ende gut alles gut: Die Sicherheitsexperten bewerteten den Übungsverlauf als geradezu vorbildlich.

Im Herbst soll im Best Western Hanse Hotel Warnemünde eine weitere Brandschutzübung durchgeführt werden – dann allerdings unangekündigt.



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*