Einsatz mit Hindernissen – der Warnemünder Weihnachtsbaum steht

Donnerstagnachmittag, 15.53 Uhr, der Warnemünder Weihnachtsbaum steht.Donnerstagnachmittag, 15.53 Uhr, der Warnemünder Weihnachtsbaum steht.18. November 2022

Da steht er also, der Warnemünder Weihnachtsbaum 2022. Eine Edeltanne, prächtig gewachsen im Garten von Familie Glaß in Pölchow. Gefällt gestern Vormittag von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Warnemünde.

Ein Einsatz mit Hindernissen und finanzieller Kraftakt noch dazu: „Die gesamte Logistik für den Umzug nach Warnemünde stand mit Kranwagen, Tieflader und vielen Helfern bereit, als wir feststellten, dass der wunderschöne Baum dermaßen dicht bewachsen war, dass es keine technische Möglichkeit gab, die Sicherungsgurte in einer Höhe von zehn Metern anzulegen“, berichtete Dietmar Vogel, Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereins Ostseebad Warnemünde e.V. (HGV). Eine nervenaufreibende Aktion mit Straßensperre, Hubwagen und zusätzlichen Kranarbeiten musste daraufhin organisiert werden. Jetzt steht das gute Stück, etwa zwei Tonnen schwer und 16 Meter hoch, an Ort und Stelle auf dem Kirchenplatz in Warnemünde. 4.000 Euro wurden allein dafür fällig.

„Im Ehrenamt versuchen wir, für unsere Gäste vier Wochen lang Weihnachtsstimmung in den Ort zu zaubern. Das Spendenaufkommen ist in diesem Jahr – verständlicherweise – deutlich geringer ausgefallen. Wir hatten sonst 12.000 Euro und sind jetzt noch nicht einmal bei der Hälfte. Wir freuen uns daher über jeden Cent“, warb Dietmar Vogel am Nachmittag im Tourismusverein Rostock & Warnemünde. Als Sofortmaßnahme bewilligte dieser einstimmig einen 500-Euro-Zuschuss. Heute wird die Firma ESN von Kai Uplegger, wie auch in den Jahren zuvor, die Weihnachtsbeleuchtung anbringen. Als Sponsor Maßnahme.

Der HGV bittet jetzt um weitere finanzielle Unterstützung durch Bürger, Warnemünde-Fans und Unternehmer. Der Verein stehe für den Weihnachtsmarkt mit mehr als 35.000 Euro in der Verantwortung, habe aber noch immer mit der pandemiebedingten Schließung im Vorjahr nach nur drei Tagen zu kämpfen. „Wir hatten daraufhin allen Händlern ihre Standgebühren erlassen, obwohl wir natürlich für die Kosten aufkommen mussten“, so Vogel. Spenden können auf das Konto des Handels- und Gewerbeverein Ostseebad Warnemünde e.V., IBAN: DE48 1305 0000 0460 0026 86 eingezahlt werden. Für Unternehmer werden auf Wunsch steuerlich absetzbare Rechnung ausgestellt.

Der Warnemünder Weihnachts- und Neujahrsmarkt wird am Sonnabend, 26. November um 12 Uhr Uhr in Anwesenheit des Weihnachtsmanns eröffnet. Am Sonntag, 27. November, hat der Gewerbeverein eine Sonntagsöffnung beantragt. In diesem Zusammenhang wäre es aus HGV-Sicht schön, wenn auch die Geschäfte mit einer weihnachtlichen Fensterdekoration ihren Beitrag zum einvernehmlichen Ziel, „Warnemünde, das schönstes Weihnachtswinterdorf an der Ostseeküste“ leisten.

Fotos 1, 3, 4, 5, 6, 7 und 8: RikeM
Foto 2: privat







« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*


22.11.2022 um 18:44 Uhr
Uwe Kleinhans : Hallo Team Warnemünder,

die Aussage das die Freiwillige Feuerwehr Warnemünde den Tannenbaum aufgestellt hat ist nicht korrekt!
Der Tannenbaum wurde von einer Firma aufgestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Uwe Kleinhans
22.11.2022 um 13:40 Uhr
Detlev Hammerschmidt: Sehr geehrte Frau Masella,
Ich bin Detlev Hammerschmidt, Alexandrinenstr 18 in Warnemünde. Ich stelle hiermit klar, dass ich keinen Kommentar zum wmünder Weihnachtsmarkt abgegeben habe. Ich behalte mir vor gegen den Verfasser wegen Verleumdung vor zu gehen!

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
Detlev Hammerschmidt
18.11.2022 um 16:03 Uhr
Hammerschmidt: Was für ein Wahnsinn, da füllen sich die Gierigen später wieder die Taschen, denen Weihnachtsbaum o.ä. sowieso egal ist.