Die Tourismusbranche ist vorbereitet

Am Himmelfahrtswochenende steht Warnemünde die erste Nagelprobe nach vorsichtiger Lockerung des Tourismus bevor.Am Himmelfahrtswochenende steht Warnemünde die erste Nagelprobe nach vorsichtiger Lockerung des Tourismus bevor.20. Mai 2020

Mit Christi Himmelfahrt steht den Rostocker Seebädern das erste verlängerte Wochenende seit der vorsichtigen touristischen Wiedereröffnung bevor. Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern dürfen wieder in Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen übernachten und freuen sich auf einen Feiertag oder ein verlängertes Wochenende an der Ostseeküste.

„Hinter der Tourismusbranche liegen Wochen voller Ungewissheit und neuer Herausforderungen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir seit Montag zunächst Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern in Rostock und Warnemünde begrüßen dürfen“, sagt Tourismusdirektor Matthias Fromm, der gleichzeitig darum wirbt, die gerade erst zurückgewonnenen Lockerungen nicht leichtfertig aufs Spiel setzen: „Wir bitten alle, die geltenden Schutzmaßnahmen eigenverantwortlich zu beachten und aufeinander Rücksicht zu nehmen. Dann wird der Feiertag am 21. Mai ein guter Auftakt für die anstehende Sommersaison.“

Der Vorsitzende des Tourismusvereins Rostock & Warnemünde, Frank Martens, betont, dass Hoteliers und Gastronomen bestens vorbereitet seien: „Wir sind sehr froh, dass die ersten Urlauber wieder anreisen dürfen. Die Schutzstandards für die Branche sind sehr hoch, sodass sich Gäste und Einheimische bei uns sicher und gut aufgehoben fühlen können. Wenn alle die Abstands- und Hygieneregeln konsequent einhalten, steht einem sicheren Wiedereinstieg in den Tourismus in unserer Hansestadt nichts im Wege.“

Gerade Warnemünde war am ‚Herrentag‘ in den vergangenen Jahren immer ein beliebtes Ziel für gesellige Ausflüge in größerer Runde. Aber auch dafür gilt in diesem Jahr: Es dürfen nur Personen aus zwei verschiedenen Haushalten daran teilnehmen.

Konkret gilt es nach wie vor, die bestehenden Kontaktverbote einzuhalten und sich nur mit Angehörigen eines anderen Haushaltes in der Öffentlichkeit zu treffen. Auch beim Spaziergang am Strand gilt das Abstandsgebot von 1,50 Meter. Geschäfte und Innenräume dürfen nur mit Mundschutz und in begrenzter Personenzahl betreten werden. In gastronomischen Einrichtungen sind vorab Reservierungen zu empfehlen. Zudem dürfen an einem Tisch nur maximal sechs Personen sitzen.

Foto: Taslair



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*