Das Stromerwachen fällt aus

Mit dem Stromerwachen wird in Warnemünde traditionell der Start in die Saison gefeiert. Wegen des anhaltenden Lockdowns wird die 26. Ausgabe erneut auf das kommende Jahr verschoben.Mit dem Stromerwachen wird in Warnemünde traditionell der Start in die Saison gefeiert. Wegen des anhaltenden Lockdowns wird die 26. Ausgabe erneut auf das kommende Jahr verschoben.20. April 2021

Wie der Warnemünde Verein heute mitteilt, muss auch die für den 1. bis 9. Mai geplante Corona-konforme Minimalvariante des Stromerwachens ausfallen. In Anlehnung an „Kultur im Vorübergehen“ aus dem letzten Sommer hatte man sich auf den „Warnemünder Frühlingslandgang“ geeinigt, um trotz Pandemie den offiziellen Start in die Saison zu feiern. Das Konzept steht, verschwindet zunächst aber wieder in der Schreibtischschublade.

Das ursprünglich für den 29. April bis 2. Mai angedachte 26. Stromerwachen mit Öffnung der Bahnhofsbrücke hatten die Initiatoren schon vor längerer Zeit zu den Akten gelegt und einmal mehr auf das kommende Jahr verschoben. „Jetzt liegen all unsere Hoffnungen auf dem Sommerfest zur Warnemünder Woche, das im Kurhausgarten stattfinden soll und darauf, dass zum Stromfest, Anfang September, die Brückendrehung erfolgen darf“, stellt Büroleiterin Inge Regenthal in Aussicht.

Foto: Archiv



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*