DRK Wasserwacht ist klar für die Saison

Lars Hennig freut sich über den Neuzugang. Das neue Rettungsmittel verfügt über reichlich PS und verbesserte Standards für den Patienten- und Equipmenttransport. Während der Saison hat „Wotan“ seinen Liegeplatz im nördlichen Alten Strom oder, wenn es die Bedingungen zulassen, direkt vor dem Rettungsturm 3 in Warnemünde.Lars Hennig freut sich über den Neuzugang. Das neue Rettungsmittel verfügt über reichlich PS und verbesserte Standards für den Patienten- und Equipmenttransport. Während der Saison hat „Wotan“ seinen Liegeplatz im nördlichen Alten Strom oder, wenn es die Bedingungen zulassen, direkt vor dem Rettungsturm 3 in Warnemünde.11. Mai 2020

Auch wenn gerade die Eisheiligen das Wetterzepter fest in der Hand halten, startet doch die Wasserrettungssaison 2020 am Freitag, 15. Mai. Nach und nach öffnen die Ehrenamtlichen der DRK Wasserwacht ihre zwölf Einsatztürme an den insgesamt acht Kilometer langen Strandabschnitten in Markgrafenheide, Hohe Düne, Warnemünde und Diedrichshagen.

Unterstützt werden sie in diesem Jahr von einem noch größeren Motorrettungsboot, das seinen Liegeplatz direkt vor dem Seenotkreuzer Arkona im Alten Strom hat. Mit einer optimierten Aufteilung, dem höheren Heckbereich, einer mit dem Boot verbundenen Leiter und vollflächiger Antirutschbeschichtung sorgt Wotan für einen besseren Transport von Patienten und Equipment. Das Festkörperschlauchboot misst 7,5 Meter in der Länge und 2,3 Meter Breite. Dazu zwei Yamaha-Außenborder, eine elektrische Schaltung für die einfache Handhabung und ein Echolot zur Tiefenbestimmung, das in begrenztem Maße sogar Strukturen unterhalb der Wasserlinie erkennbar macht. „Es ist toll, nach 18 Jahren, die uns das Vorgängermodell treue Dienste geleistet hat, ab 2020 mit einem Rettungsboot dieser Klasse arbeiten zu können“, freut sich Lars Hennig, ehrenamtlicher Leiter der DRK Wasserwacht Rostock. Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden des DRK Kreisverbandes Rostock e.V., Jürgen Richter, nahm er heute die Taufe des neuen „Teammitgliedes“ auf den alten und neuen Namen vor.

Seit vielen Jahren ist die DRK Wasserwacht Partner der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde. „Auf dem Wasser und an den Stränden sind unsere Rettungsschwimmer erste Ansprechpartner für unsere Strandbesucher und damit ein sehr gutes Aushängeschild für uns als Destination“, lobt Tourismusdirektor Matthias Fromm die Zusammenarbeit. Bis zu 160 Rettungsschwimmer sollen auch in diesem Sommer jeweils zwischen 9.00 und 18.00 Uhr die Strandabsicherung übernehmen. Zur Unterstützung kommen Freiwillige unter anderem aus Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin und Bayern an die Ostseeküste.

Für die Saison hat die Wasserwacht Rostock einen Pandemieplan erstellt. Danach sollen Direktkontakte weitestmöglich vermieden werden. „Der Einsatz am Strand wird auch in diesem Jahr wie gewohnt engagiert und professionell laufen“, betont Einsatzleiter Manuel Brumme. Für den täglichen Umgang und die Gesundheit aller appelliert er jedoch an die Badegäste, einen entsprechenden Sicherheitsabstand einzuhalten. Die Nutzung eines Mundschutzes sei ebenfalls wünschenswert und ratsam. Auch zu diesem Zweck werden um die Türme in eineinhalb bis zwei Metern Entfernung Absperrungen befestigt und Hinweisschilder angebracht. Gespräche und Hilfestellungen sollen vorwiegend im Freien stattfinden. Sanitätsdienstliche Einsätze finden jedoch wie gewohnt in den Sanitätsräumen statt.

Fotos 2 bis 5: Stefanie Kasch, DRK Rostock







« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*