An der Spitze des Rostocker Zoos steht eine Frau

Wechsel an der Führungsspitze des Rostocker Zoos: Die bisherige Hauptkuratorin Antje Angeli tritt die Nachfolge von Udo Nagel an.Wechsel an der Führungsspitze des Rostocker Zoos: Die bisherige Hauptkuratorin Antje Angeli tritt die Nachfolge von Udo Nagel an.09. Juni 2021

Jede Ära geht einmal zu Ende: Nach fast 30 Jahren als Direktor des Rostocker Zoos wechselt Udo Nagel mit 67 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand. Gestern gab der Hauptausschuss der Rostocker Bürgerschaft grünes Licht für die Nachfolge. Ab dem 1. Juli steht erstmals eine Frau an der Spitze der größten Freizeit- und Bildungseinrichtung von Mecklenburg-Vorpommern. Die bisherige Hauptkuratorin Antje Angeli wird neue Rostocker Zoodirektorin.

Der bisherige Zoo-Chef Udo Nagel kam 1976 als Tierpfleger nach Rostock, wurde anschließend stellvertretender Tierpflegeinspektor, Lehrausbilder, wissenschaftlicher Assistent und Mitglied der Direktion. Mit der Gründung der gemeinnützigen GmbH Zoologischer Garten Rostock wurde der gebürtige Wismaraner und Diplom-Agraringenieur im Januar 1992 zum Zoodirektor ernannt. Jetzt reicht er den Staffelstab weiter.

Als langjährige Zookuratorin kennt Antje Angeli den Tierpark wie ihre Westentasche. „Antje Angeli hat bereits in der Vergangenheit wesentlich dazu beigetragen, dass unser Zoo heute so gut dasteht“, betonte Stefan Richter vom Institut für Biowissenschaften an der Universität Rostock, der die Auswahlkommission leitete. Sie gewährleiste Kontinuität und habe zugleich viele Ideen für neue Projekte. Eine Zoodirektorin müsse zudem eine große fachliche Breite aufweisen und auch da punkte Antje Angeli.

„Ich freue mich sehr über die Entscheidung“, betonte Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen. „Antje Angeli hat als Zookuratorin zusammen mit Zoodirektor Udo Nagel und dem gesamten Team einen großen Anteil am Erfolg des Rostocker Zoos, der zu den besten und beliebtesten in Europa zählt.“

Antje Angeli hat an der Universität Rostock Biologie studiert und gehört seit 15 Jahren zum Rostocker Zooteam. Seit 2006 ist die gebürtige Kühlungsbornerin als Kuratorin für das Tierbestandsmanagement im Zoo Rostock und damit für mehr als 4.500 Tiere in rund 450 Arten hauptverantwortlich. Seit 2018 vertritt sie den Zoo zudem als Prokuristin.

„Antje Angeli verfügt darüber hinaus über weitreichende Erfahrungen bei der Betreuung von größeren Bauprojekten, wie beispielsweise bei der Modernisierung der Historischen Huftieranlage, beim Darwineum und Polarium sowie bei der neuen Sichlervoliere“, begrüßte auch Zoodirektor Udo Nagel die Entscheidung der Stadt. „Ich bin überzeugt, dass Antje Angeli die richtige Wahl für die äußerst komplexen Herausforderungen der Zukunft ist.“

Ein besonderes Anliegen ist der Mutter eines Sohnes der Natur- und Artenschutz sowie der Bildungsauftrag des Zoos. Internationale Reputation erlangte sie als Führerin des Internationalen Zuchtbuches für Eisbären. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählten ferner die Entwicklung eines Sicherheitskonzeptes für den Zoo, der Aufbau und die Verbesserung der digitalen Infrastruktur sowie die Bewältigung von Tierseuchen, wie zum Beispiel die Geflügelpest. „Ich möchte als Zoodirektorin die positive Entwicklung des Rostocker Zoos fortsetzen“, sagte die 50-Jährige. „Mit meinen Wurzeln in der Region fühle ich eine starke Verbundenheit nicht nur zum Zoo, sondern auch zur Stadt Rostock und unserem Bundesland.“ Daraus erwachse der Wunsch, den Zoo als Aushängeschild und Tourismusmagnet der Hansestadt erfolgreich weiterzuentwickeln.

Foto: Danny Gohlke



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*