23. Warnemünder Turmleuchten wieder bei freiem Eintritt

Der Eintritt zum Warnemünder Turmleuchten soll am 1. Januar 2023 wieder kostenfrei sein.Der Eintritt zum Warnemünder Turmleuchten soll am 1. Januar 2023 wieder kostenfrei sein.17. September 2022

Den Menschen schöne Momente schaffen, ganz besonders in diesen schwierigen Zeiten – das möchte die Hanseatische Eventagentur, Veranstalter des Warnemünder Turmleuchtens. Die Vorbereitungen für die 23. Auflage des Neujahrsspektakels sind angelaufen.

Nach einer stürmischen, von den Ausläufern der Corona-Pandemie geprägten, Nachhol-Inszenierung am 9. April hoffen die Macher wieder auf ruhigeres Fahrwasser. Eine erste Zusammenkunft mit der Tourismuszentrale hat bereits stattgefunden und am 20. September steht eine Ämterrunde zum Thema Sicherheit an. „Wir wollen das Turmleuchten wieder ohne Eintrittsgeld stattfinden zu lassen“, verrät uns Hanse Event Geschäftsführer Torsten Sitte vorab. Enorme Kostensteigerungen für Sicherheit und Produktion hätten das Ausloten weiterer Einnahmequellen zur Folge gehabt. Und die Herausforderungen seien, so Sitte, wegen der Energiekrise keineswegs kleiner geworden. Die Krux: Vielen Partnern und Sponsoren geht es aktuell nicht so gut.

Trotzdem bleiben Torsten Sitte, verantwortlich für den Kreativpart, und seine Partnerin Martina Hildebrandt als Ansprechpartnerin für alles Administrative, vorsichtig optimistisch. „Wir haben im April deutlich gespürt, dass das Event gewollt ist, auch von Seiten der Tourismuszentrale.“ Die erstmals intensivierte Zusammenarbeit habe sich als sehr hilfreich herausgestellt, fange aber natürlich nur einen Teil der Mehrbelastungen ab. Das Gros der etwa 150.000 Euro, die für das Warnemünder Turmleuchten veranschlagt werden, müsse daher anderweitig eingesammelt werden. Oben drauf kommen dann noch die Energiekosten, deren Höhe bislang niemand kennt.

Was die Pandemie betrifft, setzt Hanse Event voll auf das Prinzip Eigenverantwortung. „Noch gibt es keine Einschränkungen und sollten sie kommen, werden wir darauf reagieren“, kündigt Martina Hildebrandt an. Viel größere Sorgen bereitet auch ihr die Finanzierung. Gesetzt und ein wichtiger Aspekt zu deren Absicherung ist daher die Meile Flanieren & Dinieren auf der Seepromenade. Schausteller aus dem Bereich Gastronomie, die diese mitgestalten möchten sind gern gesehen und können weitere Informationen unter info@hanseatische-events.de einholen. Herzlich willkommen in der Turmleuchter-Familie sind immer auch Unterstützer und Sponsoren für Europas größte Neujahrsinszenierung. Nur gemeinsam ist es zu schaffen.

An einem der schönsten Orte der Welt Glücksmomente zum Jahresbeginn schaffen und die Besucher für 30 Minuten aus ihrem Alltag entführen – das ist das Warnemünder Turmleuchten und so soll es sein, auch am 1. Januar 2023.

Foto: Holger Martens



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*


25.09.2022 um 10:09 Uhr
Sandra: Ich war bis jetzt aufgrund der Entfernung erst 2x zum Turmleuchten. Eigentlich 3x, aber dann kam Zeetje... Das erste Mal also zum Nachholtermin im April 2019, das zweite Mal im Jahr 2022. Die Regelung mit Eintritt und den entsprechenden Absperrungen war hoffentlich eine einmalige Sache, da Warnemünde an diesem Tag nur eingeschränkt zugänglich war. Ich verstehe jedoch, dass die Kosten irgendwie gestemmt werden müssen. Gibt es eine Möglichkeit, fürs Turmleuchten zu spenden? Ich wäre natürlich auch bereit, Eintritt zu zahlen, bloß wird das wegen der sich dann logischerweise nötigen Absperrungen wieder "nach hinten losgehen", da auch für die Sperrzäune Kosten entstehen.
Ansonsten: Ich freue mich, dass es 2022/23 wieder stattfindet, auch, wenn ich wahrscheinlich nicht dabei sein kann.
Alles Gute!
18.09.2022 um 20:15 Uhr
UWS: Die gesamte Versorgungssicherheit in unserem Land steht auf der Kippe. Die Corona Pandemie nimmt im Winter wieder Fahrt auf. In Warnemünde aber wird gefeiert. Es versteht sich von selbst, dass Veranstalter und Tourismuszentrale das Turmleuchten befürworten. Schließlich wird in Warnemünde weiterhin ALLES dem Tourismus unterworfen. Schon im alten Rom galt die Regel, wenn Du den Menschen kein Brot geben kannst, gib Ihnen Spiele. Wenn also gefeiert werden kann, spielen Energieknappheit, Corona, Not der Menschen und vor allen Dingen Umweltschutz keine Rolle mehr. Nach dem Event geht es dann schnurstracks und lautstark zur Montagsdemo. Wann werden Sie endlich wach? Alles Gute.
17.09.2022 um 10:24 Uhr
Jürgen Klaus: Ich bin da für einenden kleinen Eintritt zu verlangen um das ganze etwas abzumildern.Z.B 5 Euro pro Person Erwachsener.Kinder frei.