Verkürztes Wintervergnügen mit vielen Höhepunkten

Der Eisbaderfasching gehört zu den Publikumsmagneten des Warnemünder Wintervergnügens.Der Eisbaderfasching gehört zu den Publikumsmagneten des Warnemünder Wintervergnügens.08. Februar 2020

Es war ein verkürztes, an Höhepunkten reiches und deshalb umso schöneres Wintervergnügen, das die unzähligen Gäste gestern und heute am Strand von Warnemünde erleben durften. Besonders der heutige Sonnabend hatte es in sich, denn zum vollgepackten Veranstaltungskalender gesellte sich superschönes Sonnenwetter. Schon gegen Mittag mussten sich anreisende Autofahrer auf der B103 daher auf längere Staus einrichten.

Nachdem die Ice-Lounge wegen einer Orkanwarnung schon am Donnerstag wieder abgebaut wurde, entfielen alle im Zelt geplanten Programmpunkte. Das Wintertauchen nach einer Schatztruhe, gefüllt mit Gutscheinen der Warnemünder Einzelhändler, die anschließende Verlosung, der bunte Eisbaderfasching, der Reiterumzug und auch die Reiterspiele am Strand fanden dafür umso mehr Anklang und entpuppten sich nicht nur wegen des tollen Wetters als umlagerte Selbstläufer.  

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Zuspruch und denke, dass wir einen Gästerekord verzeichnen können“, freut sich Jörg Bludau von der veranstaltenden Agentur KVS. Er geht fest davon aus, dass Händler, Gastronomen und Hoteliers ihren Vorteil aus dem Event ziehen konnten. Für die kommenden Jahre wünscht er sich schon deshalb deutlich mehr Unterstützung aus der Unternehmerschaft: „Und seien es nur Aufmerksamkeiten  für die teilnehmenden Vereine, die unser Programm erst richtig rund machen.  Mit dem Warnemünder Wintervergnügen bewegen wir uns langsam in Größenordnungen, die auch schon kostenmäßig nicht mehr allein zu wuppen sind“, gibt Jörg Bludau zu bedenken. Und weil die Sicherheit aller auch beim Wintervergnügen oberste Priorität hat, fasste er am Nachmittag den Entschluss, die Veranstaltung schon heute Abend ausklingen zu lassen. Zu groß sei das Risiko und nicht überschaubar die Folgen des nahenden Orkans. Damit fällt leider auch das für morgen geplante Drachenfest aus.

Stattfinden soll hingegen der Sonntagsverkauf: „Wir machen mittags auf jeden Fall erstmal auf und werden dann beobachten, wie sich das Wetter entwickelt. Auch bei uns geht die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Kunden vor“, schränkt Jens Kunze vom Adenauer & Co Strandhaus ein. Seine heutigen Umsatzzahlen waren jedenfalls sensationell: „Eine tolle Sache, dass es durch das Wintervergnügen auch außerhalb der Saison viele Gäste in den Ort zieht. Deshalb unterstützen wir die Initiative gern auch weiterhin“, freut sich der Unternehmer schon mit Blick auf das 12. Warnemünder Wintervergnügen.







« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*