Stromfest sorgte für erneuten Besucheransturm

Am frühen Sonnabendnachmittag öffnete vor der Vogtei der Kuchenbasar für den guten Zweck. Die Damen vom Warnemünde Verein, Astrid Voß, Sybille Viegutz, Jördis Bartöck und Irmtraud Haase (v.l.), hatten durchweg gut zu tun.Am frühen Sonnabendnachmittag öffnete vor der Vogtei der Kuchenbasar für den guten Zweck. Die Damen vom Warnemünde Verein, Astrid Voß, Sybille Viegutz, Jördis Bartöck und Irmtraud Haase (v.l.), hatten durchweg gut zu tun.10. September 2018

Da passte alles: Nach einem wunderbaren Sommer feierte Warnemünde am vergangenen Wochenende mit unzähligen Gästen ein buntes 25. Stromfest zum Sommerausklang. Überall im Ort war was los und man hätte fast meinen können, die Sommersaison sei noch in vollem Gange. Die Hauptbühne vor der Vogtei war ständig umlagert. Geboten wurde hier vor allem Live-Musik. Mit dabei waren neben den Shantychören De Klaashahns, Luv un Lee und Warnemünder Jungs, dem Drehorgel-Duo Voß & Haas auch der Warnemünder Frauenchor Sing Man Tau mit Heide Mundo. Beste Stimmung war also garantiert und das Publikum ließ sich nicht lange bitten. Es wurde geschunkelt, geklatscht und ordentlich mitgesungen.

Ein echter „Renner“: der beliebte Kuchenbasar am Sonnabend für den guten Zweck. 26 Kuchen wurden dazu von den Warnemündern gebacken und in die Vogtei geschafft. Die Warteschlange am Stand war lang, aber die kuchenhungrigen und kaffeedurstigen Mäuler reihten sich geduldig ein. „Nach einem Kassensturz werden wir sehen, wieviel am Ende übrig bleibt. Dieses Geld reichen wir dann an soziale Projekte aus. Fest steht, dass ein Teil der Summe an die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Warnemünde geht“, kündigte Astrid Voß an. Sie steht dem Warnemünde Verein vor und der wiederum ist Veranstalter des Stromfestes.

Nicht weniger gut besucht waren am vergangenen Wochenende auch die anderen Stromfest-Hotspots. Am Strand etwa tanzten beim Drachenfest die phantasievollsten Kreationen am Himmel. Auf der Bühne am Leuchtturm gaben die Mädchen und Jungen des ukrainischen Kinder- und Jugendtanzensembles Viktoria eine Kostprobe ihres Könnens. Sie sammelten für Tschernobyl-Opfer. „Volle Hütte“ auch auf dem Kirchenplatz, wo ein bunter Herbst-Töpfermarkt stattfand. Höhepunkt des 25. Stromfestes war am Sonnabend eine große Feuershow auf dem Kutter Zufriedenheit.







« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*