Strandhafer – Christian Heinze beendet Ausstellungsjahr in der Galerie Möller

Das Galeristenpaar Ulrike und Peter Möller hier mit einer Arbeit von Peter Christian Heinze. Es zeigt den Alten Strom von Warnemünde.Das Galeristenpaar Ulrike und Peter Möller hier mit einer Arbeit von Peter Christian Heinze. Es zeigt den Alten Strom von Warnemünde.15. November 2022

Der Künstler mit der über Jahrzehnte umfangreichsten Präsenz in der Galerie Möller Warnemünde ist Christian Heinze – eine treffliche Symbiose zwischen Galerist und Künstler, nicht zuletzt im Interesse des Publikums und der glücklicherweise zahlreichen Käufer.

Das in dieser Lage begehrteste Motiv, die Ostseeküste mit Schwerpunkt Warnemünde, hat Christian Heinze zu einem seiner Hauptthemen gemacht. Die Umsetzung erfolgt stets mit hohem künstlerischem Anspruch und großer kreativer, experimenteller und handwerklich solider Könnerschaft.

Geboren wurde Heinze 1941 in Dresden, wo er in den 60er Jahren an der Hochschule für Bildende Kunst Malerei auch studierte. Seit 1966 ist Potsdam sein Lebensmittelpunkt und ein weiteres Thema in seinem künstlerischen Schaffen. 

Oft wurde seine Kunst als gegenständlich bezeichnet, was zwar nicht verkehrt ist, aber wieder einmal zeigt, wie oberflächlich solche Einordnungen sein können. Sicher sind die Natur und Architektur seiner Umgebung Anlass zum Pinsel, zur Radiernadel oder Papier und Klebstoff zu greifen. Was er daraus macht und vor allem wie er es macht ist eben diese andere Ebene, die vom Abbild zum eigenständigen Werk à la Heinze führt.

Typisch für ihn ist, dass er für die Entstehung einer Arbeit selten nur eine künstlerische Technik verwendet. Beeindruckend auch, dass er bei der Verwendung nur einer Druckplatte mit jedem Druck völlig unterschiedliche Ergebnisse erzielt. Unikate bei deren Anblick sich seine offensichtliche Freude an dem Spiel der Variationen nachempfinden lässt.

Die Ausstellung mit Titel „Strandhafer“ wird am Donnerstag, 17. November um 19 Uhr in der Galerie Möller, Am Strom 68, eröffnet. Den musikalischen Part hat Jacqueline Boulanger übernommen.

Die Arbeiten von Christian Heinze sind noch bis zum 3. Januar in Warnemünde zu sehen.

Foto: MaP



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*