Markgrafenheide ist ganzjährig beliebt

Der Rostocker Waldtag, Anfang September, feierte sein zehnjähriges Jubiläum und gehört zu den Saisonhöhepunkten in Markgrafenheide. Der Rostocker Waldtag, Anfang September, feierte sein zehnjähriges Jubiläum und gehört zu den Saisonhöhepunkten in Markgrafenheide. 25. Oktober 2018

Mildes Reizklima, gesunde Luft, lange Sandstrände und dazu der größte Küstenwald an der deutschen Ostsee – genau dafür steht Markgrafenheide. Viele Gäste haben sich daher auch in diesem Jahr ganz bewusst für das Seebad zwischen Ostsee und Rostocker Heide als Urlaubsort entscheiden. Familien und Aktivurlauber jeden Alters bildeten dabei erneut die größten Gästegruppen.

Am Strand von Markgrafenheide fanden die Gäste im Sommer mit fünf Strandkorbanbietern, 67 Strandkörben und 60 Strandliegen ein großes Erholungsangebot vor. Als Ansprechpartner vor Ort waren der Strandvogt und die DRK Wasserwacht von Mai bis September im Einsatz. Die sehr gute Badewasserqualität in Markgrafenheide wurde im Juni 2018 erneut durch die „Blaue Flagge“ bescheinigt.

Bei den Veranstaltungen setzte die Tourismuszentrale vor allem auf Familienangebote. Gruselabend, Neptuntaufe, Piratenfest, Gute-Nacht-Bummel und Puppentheater fanden regen Zulauf und wurden gezielt in den Ferienzeiten angeboten. Großen Zuspruch gab es auch für den Sandburgenwettbewerb, ausgerichtet gemeinsam mit dem Strandresort Markgrafenheide. In Kooperation mit der DRK Wasserwacht fand die Präventionsveranstaltung „Rette sich wer's kann!“, bei der Kinder die wichtigen Baderegeln erlernen, in diesem Sommer gleich drei Mal statt. Aktive Urlauber hatten außerdem die Möglichkeit am Laufevent Dünenläufer teilzunehmen. Das Veranstaltungshighlight bildete der 10. Rostocker Waldtag, mit der Eröffnung des neuen Entdeckerpfades in der Rostocker Heide. Für 2019 ist die zweite Wald-Kultur-Nacht in Planung, die im jährlichen Wechsel mit dem Waldtag stattfindet. Im Dezember dürfen sich Urlauber und Einheimische noch auf den traditionellen Weihnachtsmarkt am 2. Dezember auf dem Campingplatz freuen. Die Entwicklung von saisonverlängernden und ganzjährigen Angeboten steht auch weiterhin ganz oben auf der Prioritätenliste nicht nur der Tourismuszentrale.

Im Rahmen der Kampagne „Kein Plastik bei die Fische“ konnte auch die in Warnemünde bereits bewährte Aktion „Ostsee-Ascher“ auf Markgrafenheide ausgedehnt werden. Für Zigarettenkippen wurden hier zwei der prominenten Entsorgungsstationen aufgestellt. Weiterhin startete die Tourismuszentrale in diesem Sommer gemeinsam mit dem Umweltamt der Stadt Rostock ein Pilotprojekt zur Einführung von biologisch abbaubarem Geschirr in Warnemünde und Markgrafenheide. Strandbewirtschafter, die sich beteiligten erhielten eine Plakette als Kennzeichnung.

Die Tourist-Information im Heidehaus stand Urlaubern und Tagesgästen von Mai bis September zur Verfügung. Aber auch ansässige Vermieter und Hoteliers nutzen vielfach die Möglichkeit, sich vor Ort über touristische Angebote für Ihre Gäste zu informieren. Großen Anklang erfuhr der neue Markgrafenheider Ortsplan, den die Tourismuszentrale in enger Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat erstellt und erstmals herausgegeben hat. Der Flyer im handlichen Format ist kostenfrei in den Tourist-Informationen erhältlich.



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*