Kontrastprogramm zum Winterblues: Zoolights begeistern

Beim abendlichen Spaziergang durch den Rostocker Zoo kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Mehr als leuchtende 250 Tiere tauchen den Park in eine magische Lichterwelt.Beim abendlichen Spaziergang durch den Rostocker Zoo kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Mehr als leuchtende 250 Tiere tauchen den Park in eine magische Lichterwelt.19. Dezember 2019

Eine ganz besondere Attraktion ist ab heute im Rostocker Zoo zu erleben: Zoolights, das sind mehr als 250 teils überlebensgroße, leuchtende Tiere, gefertigt aus feinster chinesischer Ballonseide im Reich der Mitte, die den Zoo in eine magische Lichterwelt verwandeln. „Die Zoolightspremiere ist der krönende Abschluss unseres 120. Geburtstagsjahres“, unterstrich Zoodirektor Udo Nagel bei der gestrigen Preview. Die größte Lichtinstallation in der Geschichte des Zoos taucht das gesamte historische Areal in eine ganz besondere Farben- und Gefühlswelt.

Elefanten, Giraffen, Bären, Koalas und andere Artgenossen sind aus Osnabrück und Heidelberg per Sattelschlepper an die Ostsee gekommen. Mehr als drei Kilometer Kabel wurden für die Illumination verlegt und für einige Leuchttiere mussten sogar noch spezielle Befestigungen gebaut werden. Am Ende hat sich der Aufwand gelohnt, denn mit diesem Winterhighlight schafft der Zoo das perfekte Kontrastprogramm zur dunkel-trüben Jahreszeit. „Natürlich haben wir gemeinsam mit der Tierpflege immer auch dafür gesorgt, dass die Leuchtexponate und tierischen Geräuschkulissen nicht mit unseren eigentlichen Zoobewohnern in Kontakt kommen“, berichtet Marketingleiter René Gottschalk.  

Die Eisbären im Polarium wird es wahrscheinlich kaum interessieren, wenn die Eichenallee mit den Elefanten, Giraffen, Zebras und Okapis zur „Wintersavanne“ mutiert und afrikanische Klänge den Besucher in eine andere Traumwelt versetzen. Das Polarium ist mit weiteren Tierhäusern im historischen Zooteil auch während der Abendveranstaltungen geöffnet. Viele Tiere werden sich aber schon in der Ruhephase befinden und nicht so aktiv sein wie am Tag. Die Lodge wird während der Zoolights hingegen zum zentralen Treffpunkt der Nachtschwärmer. Hier erwarten die Besucher große Feuerschalen, wärmende Getränke und Leckeres vom Grill. „Toll, dass der Zoo nicht in den Winterschlaf verfällt, und mit diesem herausragenden Angebot die Neben- und Nebelsaison belebt“, lobt auch Tobias Woitendorf, Geschäftsführer des Tourismusverbands Meckenburg-Vorpommern aus Engagement.

Die Zoolights finden das erste Mal im Zoo Rostock statt, laufen aber bundesweit in mehreren Tiergärten schon sehr erfolgreich in der Winterzeit. Eine Bitte äußerte der Zoodirektor vor dem Start: „Die Zoolights sind sehr empfindlich. Die Tiere sind aus einem feinen Drahtgestell und mit Ballonseide überspannt. Bitte nicht anfassen und draufsteigen. Dann haben wir alle lange Freude daran.“

Die geheimnisvolle Lichterwelt im Rostocker Zoo kann noch bis zum 28. März jeweils donnerstags bis sonntags und während der Schulferien sogar täglich ab 18.00 Uhr und sonnabends schon ab 17.30 Uhr bewundert werden. Erwachsene zahlen 18,50 Euro (mit Jahreskarte 9,50 Euro), Kinder 12 Euro (mit Jahreskarte 6 Euro) und Gruppen (ab zehn Personen) 12,50 Euro pro Person. Rabatte und weitere Informationen unter www.zoo-rostock.de.







« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*