Galerie Joost van Mar zeigt Bauhaus-Ausstellung

So viele Werke hatte Alexander Gehrke noch nie in seiner Galerie: etwa 50 Arbeiten zum Thema Bauhaus sind hier noch bis zum 5. Juli zu sehen.So viele Werke hatte Alexander Gehrke noch nie in seiner Galerie: etwa 50 Arbeiten zum Thema Bauhaus sind hier noch bis zum 5. Juli zu sehen.31. Mai 2018

Im nächsten Jahr wird die bedeutendste Hochschule für Gestaltung, das Bauhaus in Weimar, 100 Jahre alt. Vielfältige Ausstellungen zu diesem Thema sind in Vorbereitung.

Unter dem Titel „Labor der Moderne“ eröffnet die Warnemünder Galerie Joost van Mar schon in diesem Jahr, am Sonnabend, 2. Juni, eine Ausstellung mit ausgewählten Werken zum legendären Bauhaus.

Im Zentrum steht die damals erst 21-jährige Rostocker Künstlerin Dorothea „Dörte“ Helm, geboren 1898 in Berlin. Sie durchlief als eine der wenigen Frauen die gesamten Ausbildungsstufen am frühen Bauhaus. Zu ihren Lehrern gehörten Walter Gropius, Lyonel Feininger, Oskar Schlemmer, Paul Klee und Wassily Kandinsky. Dem Betrachter ihrer Arbeiten fällt schnell auf, dass sie von diesen Meistern stark geprägt wurde.

Ab 1924 wirkte Dörte Helm für sieben Jahre in Rostock und Ahrenshoop als Malerin und Gestalterin im Geiste des Bauhauses.
Die Künstlerin hat auch im Ostseebad ihre Spuren hinterlassen, denn zu ihren Werken zählt die erste Innengestaltung des Warnemünder Kurhauses mit Farben, Möbeln und Stoffen. „Sie hielt sich dabei an die Grundfarben des Bauhaus, Rot, Gelb und Blau“, weiß Galerist Alexander Gehrke, der hinterfragt, warum das 90. Jubiläum der Kurhaus-Eröffnung vor wenigen Tagen in Warnemünde keine Beachtung fand.
Dörte Helm war mit Grafik und Malerei außerdem auf mehrere Ausstellungen im Kreis der Vereinigung Rostocker Künstler 1924 bis 1931 vertreten.

Ihre in Hamburg lebende 79-jährige Tochter, Cornelia Heise, hat der Galerie Joost van Mar für die aktuelle Ausstellung viele, bisher nie gezeigte, Arbeiten aus dem Nachlass der Dörte Helm überlassen. Etwa die Hälfte davon steht in Warnemünde auch zum Verkauf.

Neben diesen Werken zeigt die Ausstellung Bilder des Weimarer Architekten Peter Keler, dem Schöpfer der Bauhaus-Wiege von 1922. Auch er war Schüler von Gropius und nach 1946 selbst Professor für Licht und Architektur an der späteren Bauakademie in Weimar. Ab 1964 wirkte er überwiegend als Maler in Born/Darß. Gezeigt werden zudem Arbeiten der Moderne von Gerhard Marcks, Erich Buchholz, Robert Michel, Thilo Maatsch und Willi Baumeister sowie Entwürfe des Berliner Architekten Michael Tappe.

Zur öffentlichen Vernissage lädt Alexander Gehrke am Sonnabend, 2. Juni um 18.00 Uhr ein. Als Gast erwartet wird auch Cornelia Heise.

Die Ausstellung in der Warnemünder Alexandrinenstraße 52 ist bis zum 8. Juli jeweils von Donnerstag bis Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*