Warnowwerft: Letzte Konverter-Plattform ausgeschifft

Der gelbe Koloss verlässt Warnemünde. Der gelbe Koloss verlässt Warnemünde. 15. Juni 2017

Die vorerst letzte, auf der Warnowwerft gebaute, Konverter-Plattform für die Offshore-Windindustrie, Dolwin Gamma, passierte heute Mittag die Warnemünder Molenköpfe. Insgesamt vier Offshore-Plattformen ließ Nordic Yards in den vergangen Jahren auf den Werften in Wismar, Stralsund und Warnemünde bauen. Die Dolwin Gamma ist mit einem Gewicht von 18.500 Tonnen die größte. Die Bauzeit dauerte etwa zweieinhalb Jahre.

Bei glatter See wird sie jetzt durch die Ostsee, um Dänemark herum in die Nordsee geschleppt. Etwa 80 Kilometer vor der deutschen Küste soll Dolwin Gamma von September 2018 an die Energie zweier Offshore-Windparks in Gleichstrom umwandeln und 160 Kilometer bis zur Landstation leiten.

Mit Fertigstellung der Plattform endet auch die Nordic Yards-Ära in Warnemünde. Hier übernehmen jetzt MV Werften das Ruder, die für die asiatische Genting-Gruppe ab 2018 Kreuzfahrtschiffe bauen wollen.   



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*