Eine rockige Tradition: „Rauch auf dem Wasser“ Vol. 14

Oldie Train, das sind Bad Penny und Stefanie Köpp. Sie waren bei der 14. Auflage von Oldie Train, das sind Bad Penny und Stefanie Köpp. Sie waren bei der 14. Auflage von "Rauch auf dem Wasser" dabei und begeisterten das Publikum. (1 weiteres Bild)13. Juli 2018

„Sweet home Warnemünde“ schallte es am gestrigen Nachmittag von der Bühne am Leuchtturm. Mit der Warnemünder Interpretation des Klassikers „Sweet home Alabama“ wurde das 14. Rock-Open-Air „Rauch auf dem Wasser“ eröffnet.

Das Auftaktkonzert des über die Jahre zur Tradition gewordenen Festivals bestritt der Rostocker Musiker Michael Treptow mit handgemachter Gitarrenmusik, Blues- und Rockklassikern sowie eigenen Songs. Im weiteren Verlauf begeisterten Oldie Train mit Songs aus den 1960er und 1970er Jahren. Am Abend zog schließlich die Rostocker Celtic-Rockband Bad Penny viele Zuschauer zur Hauptbühne. Eingebettet ins musikalische Programm war wie in den Vorjahren die Siegerehrung der Wettfahrt „Rund Bornholm“. „Die Warnemünder Woche ist in erster Linie eine Segelveranstaltung. Deshalb sehe ich unser Musikfestival eher als einen würdigen Rahmen für die Siegerehrung. Hut ab vor allen Teilnehmern der Regatta ‚Rund Bornholm‘“, erklärte Organisator „Doc“ Andreas Buhse. Sein Hauptkriterium für die Künstlerauswahl beim Festival: lokale Musiker mit handgemachter Musik.

Unter dem Pseudonym  Michael Terpitz veröffentlicht Buhse die Roman- und CD-Edition „Rauch auf dem Wasser“, die sich mit dem Lebensgefühl der Beat- und Rockgeneration in Mecklenburg befasst. Aus Sicht eines Schallplattensammlers erzählt der Warnemünder in seinen Büchern unterhaltsame Geschichten aus dem Alltag. Ein weiteres Buch hat Terpitz bereits in Arbeit. Thema ist die Flower-Power-Zeit im ehemaligen Osten und im Westen. Die dazu passende CD hat der Inhaber des Schallplattencafés am Leuchtturm bereits im eigenen Label produziert. Das Buch erscheint im kommenden Jahr. Mit dem Erfolg seines ersten Werkes im Jahr 2005 entstand der Gedanke, Musiker mit Songs aus der CD-Edition im Rahmen einer Open Air Show auftreten zu lassen. Die Idee zu „Rauch auf dem Wasser“ war geboren und hat sich bis heute bewährt.

Urlauberin Annette Hannemann war angetan vom Rockfestival: „Ich bin begeistert, dass hier jeden Tag so gute Musik auf der Bühne gespielt wird. Künftig werde ich meinen Sommerurlaub in Warnemünde immer mit der Warnemünder Woche verbinden.“



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*