Warnemünde: Sonntagsschule startet im September

Das Programm steht: Hartmut Voß (r.) und Torsten Linke haben das neue Schuljahr vorbereitet.Das Programm steht: Hartmut Voß (r.) und Torsten Linke haben das neue Schuljahr vorbereitet.03. August 2018

Mit dem Vortrag „Warnemünde in der Franzosenzeit 1809 bis 1813“ von Astrid Schumann beginnt am 1. September das mittlerweile vierte Schuljahr unter der Leitung von Hartmut Voss. Tatkräftig unterstützt wird er durch Torsten Linke, der sich „um alles Technische“ kümmert.

Schaut man nur auf den Namen „Warnemünder Sonntagsschule“, könnten Unwissende auf die Idee kommen, dass die Unterrichtseinheiten an einem Sonntag stattfänden. So ist es aber nicht: die „Schulstunden“ finden immer sonnabends um 11.00 Uhr statt. Aber Unwissende gibt es ohnehin kaum, denn die Sonntagsschule hat eine treue Fangemeinde: Mehr als 70 Prozent sind „Wiederholungstäter“.   

91 Vorbestellungen für die 100 verfügbaren Sitzplätze im Hotel Am Alten Strom liegen für den Jahrgang 2018/2019 schon vor. Das Profil der Vortragsreihe hat sich in den vergangenen drei Jahren etwas verändert. Orientierten sich die Themen früher fast ausschließlich an der Geschichte des Ostseebades, werden sie jetzt allgemeiner und deshalb nicht weniger spannend: „Unsere ‚Schülerzahl‘ ist sogar noch angewachsen“, freut sich Schulleiter Hartmut Voß.

Geschichtliches ist im aktuellen Lehrplan trotzdem zu finden: Neben der Auftaktveranstaltung am 1. September geht es am 5. Januar um ein Vierteljahrhundert Verlagstätigkeit für Warnemünde und Rostock von Matthias Redieck und Achim Schade. Eine ganze Vortragsreihe gestaltet Torsten Linke, Werkmeister bei der DB Netz AG. Mit Titel „Der erste Weltkrieg, das Ende der Ländereisenbahnen“ hält der Warnemünder am 2. Februar seinen nunmehr vierten Vortrag zur Geschichte der Warnemünder Bahnhöfe. „Er ist der einzige, der eine thematische Vortragsserie begleitet. Das macht mich sehr stolz“, lobt Schuldirektor Hartmut Voß.

Am 6. Oktober spricht Maria Witte, Oberärztin in der onkologische Chirurgie und Koordinatorin des Darmkrebszentrums am Universitätsklinikum Rostock über moderne Krebstherapie. Die Rechtsanwältin Doris Geiersberger referiert am 3. November über das Volkstheater Rostock als unverzichtbaren Bestandteil der Stadtkultur und die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock steht im Mittelpunkt des Vortrages von Katja Gödke, Geschäftsführerin Warnow-Wasser- und Abwasserverband, am 1. Dezember.

Und wie es sich für ein richtiges Schuljahr gehört, werden am Ende auch Zeugnisse verteilt. Die Abschlussveranstaltung soll am 2. März stattfinden. Alle Skripte und Präsentationen der Referenten werden in einer Broschüre zusammengefasst und an die Teilnehmer übergeben. Vortragshonorare fallen übrigens nicht an. Auch Miete muss die Sonntagsschule im Hotel Am Alten Strom für die Nutzung des „Klassenraumes“ glücklicherweise nicht bezahlen. „Die aus den Eintrittsgeldern generierten Einnahmen fließen in die Produktion des Heftes und neue Technik“, weiß Torsten Linke, der vor zwei Jahren auch die Webseite www.warnemuender-sonntagsschule ans Netzt brachte.

Der Einlass ins Klassenzimmer beginnt jeweils um 10.00 Uhr. Die Eintrittskarten kosten 5 Euro (erm. 2,50 Euro) und sind in der Tourist-Information Warnemünde, Am Strom 59, erhältlich.  



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*