Hohe Düne: Marinestützpunkt spendet für Palliativstation

Scheckübergabe des Marinestützpunktkommandos Warnemünde an Palliativeinheit Klinikum Südstadt Rostock: ChÄ Dr. Beate Krammer-Steiner, Lucienne Weidner-Zellmer (Palliativkoordinatorin), Steffan Schmidt (Hauptbootsmann), Madlen Herrmann (Oberstaatsgefreiter), Oberärztin Dr. Antje Engelmann (von links)Scheckübergabe des Marinestützpunktkommandos Warnemünde an Palliativeinheit Klinikum Südstadt Rostock: ChÄ Dr. Beate Krammer-Steiner, Lucienne Weidner-Zellmer (Palliativkoordinatorin), Steffan Schmidt (Hauptbootsmann), Madlen Herrmann (Oberstaatsgefreiter), Oberärztin Dr. Antje Engelmann (von links)29. Oktober 2018

Auf der Palliativstation im Klinikum Südstadt erfahren unheilbar kranke Menschen eine besondere medizinische Betreuung. Hier geht es nicht mehr um die Heilung und Lebensverlängerung, sondern den bestmöglichen Erhalt der Lebensqualität, Nähe und Zuwendung: „Unser Ziel ist es, Schmerzen zu vermindern und Symptome wie Luftnot, Übelkeit, Schwäche und Unruhe zu lindern. Dabei steht die Stabilisierung der Patienten im Vordergrund“, so die leitende Chefärztin Beate Krammer-Steiner.

Eine akzeptable Lebensqualität soll möglichst bis zum Ende des Lebens erhalten bleiben. Das erfuhr auch Manfred Beyer (Name geändert) auf der Palliativstation am Klinikum Südstadt Rostock. Er litt an Bauchspeicheldrüsenkrebs und wurde über Wochen und Monate umfassend und mit viel Zuwendung durch Pfleger, Therapeuten und Ärzte im Klinikum Südstadt Rostock versorgt.

Oberstabsgefreite Madlen Herrmann und Hauptbootsmann Steffen Schmidt vom Marinestützpunktkommando Warnemünde Hohe Düne möchten nun Danke sagen für diese wertvolle Arbeit. Mit Übergabe eines Schecks über 450 Euro, die sie zusammen mit ihren Kameraden gesammelt haben, möchten sie ein Stück von dem zurückgeben, was Menschen wie Herrn Beyer auf der Palliativstation im Klinikum Südstadt Rostock erfahren haben. Ihr Dank gilt dabei besonders dem multiprofessionellen Team von Chefärztin Beate Krammer-Steiner. Die Spende soll helfen, die Arbeit des Palliativteams bestehend aus Pflegern, Ergo-, Physio-, Musiktherapeuten, Psychologen, Sozialarbeitern und Ärzten zu unterstützen.

Foto: Klinikum Südstadt Rostock



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode
Ich willige ein, dass DER WARNEMÜNDER die von mir überreichten Informationen und Kontaktdaten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der E-Mail-Adresse zum vorgenannten Zweck. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden.*