Kontakt | Archiv

Tamsen Rostock: Erneute Doppelkiellegung für die Seenotretter

Nahmen die Doppelkiellegung für die Seenotretter vor: DGzRS-Inspektor Carl Göner, Barbara Soares, Nicolaus Stadeler, Friederike Schwart, Christian Schmoll und Luise Storeck (v.l.).Nahmen die Doppelkiellegung für die Seenotretter vor: DGzRS-Inspektor Carl Göner, Barbara Soares, Nicolaus Stadeler, Friederike Schwart, Christian Schmoll und Luise Storeck (v.l.). (2 weitere Bilder)01. August 2017

Bei Tamsen Maritim in Gehlsdorf wurden heute gleich zwei neue Seenotrettungsboote auf Kiel gelegt. Bei der SRB 71 und 72 handelt es sich um modifizierte Nachbauten der bewährten 9,5-/10,1-Meter-Klasse der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Die Klasse umfasst bereits heute 22 Einheiten, die auf unterschiedlichen Werften entstanden sind. Beide Spezialschiffe gehören zu einer zehn neue Einheiten umfassenden Serie, von denen sieben an der Warnow und drei an der Weser entstehen. Es ist bereits die zweite Doppel-Kiellegung innerhalb weniger Monate bei Tamsen – erst Mitte Oktober erfolgte hier der Baustart für SRB 69 und 70. Von Routine mag Geschäftsführer Christian Schmoll dennoch nicht sprechen: „Für uns stellt das ausgesprochene Vertrauen natürlich auch eine große  Herausforderung dar, denn wir arbeiten gleichzeitig an mehr als vier Schiffen“, so der Werftenchef, dessen größter Dank und Respekt seinen Schiffbauern gilt.

Die heute auf Kiel gelegte SRB 72 ist für die Aus- und Fortbildung der Seenotretter in Neustadt gedacht. Es ist handelt sich um den ersten Neubau für die 1996 gegründete Ausbildungsstation – möglich geworden durch die großzügige Unterstützung der Deutschen Fernsehlotterie. „Dank dieser Förderung erhalten wir ein Ausbildungsschiff auf dem neuesten Stand der Technik. Unsere Mannschaften können künftig mit dem Material trainieren, das sie auch auf ihren Stationen vorfinden“, freut sich der DGzRS-Geschäftsführer Nicolaus Stadeler. Die Deutsche Fernsehlotterie fördert die Seenotretter mit 525.000 Euro, was etwa die Hälfte der Baukosten des neuen Ausbildungsschiffes entspricht. „Ohne das Engagement der vielen freiwilligen Rettungsleute und ehrenamtlichen Mitarbeiter käme die DGzRS nicht aus. Wir freuen uns, dass wir dank der Hilfe unserer Mitspieler die wichtige Arbeit der Seenotretter mit unserer Förderung unterstützen können“, sagt Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk.  

Ein Boot für Seenotretter-„Schüler“ – da liegt es nahe, dass Schüler auch bei der Kiellegung eine besondere Rolle spielen. Die Nordlicht-Schule aus Rostock-Lichtenhagen ist in diesem Jahr Partner des Projekts „Klasse Seenotretter!“ der DGzRS. Die beiden Schülerinnen Luise Storeck und Friederike Schwart legten eine Gedenkmedaille der Deutschen Fernsehlotterie in eine Sektion des Rumpfes ein. Einer Schiffbautradition folgend wird sie an Bord jeden Einsatz mitfahren. Das soll den Seenotrettern, aber auch den Schiffbauern Sicherheit, Glück und Gesundheit verheißen.

Eine namhafte Erbschaft ermöglicht den Neubau der SRB 71. Die 32-jährige Barbara Soares, Doktorandin der Universität Rostock, unterstützt die Seenotretter im Sommer bei der Öffentlichkeitsarbeit im Informationszentrum Mecklenburg-Vorpommern in Warnemünde. Als Symbol für die Verbindung der Seenotretter mit den allgegenwärtigen Naturgewalten und den technischen Innovationen der Rettungseinheiten legte sie die Zehn-D-Mark-Gedenkmünze „Mensch, Natur, Technik“ in den Neubau ein. Die Sonderprägung war im Jahr 2000 zur Weltausstellung Expo in Hannover erschienen. Über die Stationierung von SRB 71 hat die DGzRS noch nicht entschieden. Dieser Neubau wird aus einer zweckgebundenen Erbschaft finanziert. „Dafür sind wir sehr dankbar. Das Boot wird seinen Namen nach dem Wunsch des Spenders erhalten“, erläutert Nicolaus Stadeler. Bekanntgegeben wird er traditionell erst bei der Taufe.



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode