Kontakt | Archiv

Kampf um den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes: Demo am Mittwoch

Die Bürgerinitiative für den Erhalt des LSG Diedrichshäger Land ruft zur Demo am Mittwoch, den 13. September um 15.00 Uhr, vor dem Rostocker Rathaus auf. Dann soll die Bürgerschaft über einen fraktionsübergreifenden Antrag entscheiden, das LSG auch künftig uneingeschränkt zu erhalten.Die Bürgerinitiative für den Erhalt des LSG Diedrichshäger Land ruft zur Demo am Mittwoch, den 13. September um 15.00 Uhr, vor dem Rostocker Rathaus auf. Dann soll die Bürgerschaft über einen fraktionsübergreifenden Antrag entscheiden, das LSG auch künftig uneingeschränkt zu erhalten.08. September 2017

Am kommenden Mittwoch, den 13. September, entscheidet die Rostocker Bürgerschaft über den fraktionsübergreifenden Antrag von 15 Bürgerschaftsmitgliedern zum Erhalt des Landschaftsschutzgebietes Diedrichshäger Land (LSG).

Der Antrag greift dabei das Anliegen eines Bürgerbegehrens auf, welches sich gegen die Herausnahme großer Flächen aus dem LSG zum Zweck der Bebauung richtet. Im Antrag wird auch gefordert, dass auf eine weitere Prüfung und Untersuchung der Flächen verzichtet werden kann, da dort keine Bebauung vorzusehen ist. Dies gilt auch und im Besonderen für die aktuelle Überarbeitung des Flächennutzungsplans der Stadt Rostock. Die Antragsteller reagieren damit auf den Umstand, dass der Oberbürgermeister die existierende Beschlussvorlage für eine dort vorgesehene Bebauung wiederholt zurückstellte, um eine drohende Ablehnung wegen fehlender Mehrheiten abzuwenden.

Unterstützend dazu veranstaltet die Bürgerinitiative für den Erhalt des LSG Diedrichshäger Land am Mittwoch von 15.00 bis 16.00 Uhr eine Demonstration vor dem Rathaus. „Wir rufen alle Rostocker auf, sich daran zu beteiligen. Es handelt sich immerhin um eines der beliebtesten Naherholungsgebiete und eine wichtige ‚grüne Lunge‘ der Hansestadt“, wirbt LSG-Sprecher Stephan Porst. Auch soll dieses Mal sichergestellt sein, dass der Antrag von der Bürgerschaft tatsächlich auch behandelt wird und nicht wie zuletzt zwei Mal kurzfristig von der Tagesordnung genommen wird. Die Bürgerinitiative war auch in den letzten Wochen und Monaten nicht untätig und hat etwa 7.500 Unterschriften für den Erhalt des Landschaftsschutzgebiets gesammelt. „Davon haben wir 6.500 als Kopie an den Bürgerschaftspräsidenten übergeben“, informiert Porst.

Gemeinsam mit dem kommunalen Wohnungsunternehmen Wiro möchte Investor Jens Gienapp, Geschäftsführer von Engel & Völkers, auf dem 35 Hektar großen Areal zwischen Golfplatz und Solaranlage am Stolteraer Weg ein Wohngebiet mit etwa 150 Häusern errichten. Auch Mehrgeschosser sind im Gespräch.

Luftbild (Archiv): Bürgerinitiative für den Erhalt des LSG Diedrichshäger Land



« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode


08.09.2017 um 19:51 Uhr
Peter Kleczka: Ich wünsche der Bürgerinitiative von Herzen viel Glück.
Warnemünde/Diedrichshagen ist eine Perle die nicht so zerstört werden sollte wie die Ostseebäder im ehemaligen Westen.
Weiter so !!!

Ein den Osten über alles liebender Wessie